Krieg in Ukraine

G7-Energieminister besorgt um Sicherheit ukrainischer Atomkraftwerke

08.03.2022: Ein bewaffneter russischer Soldaten auf dem Gelände eines Atomkraftwerkes in der Region Saporischschja. Vergangene Woche lösten mutmaßlich russische Streitkräfte einen Brand in einem Verwaltungsgebäude des AKWs aus. Die Energieminister der G7-Staaten äußerten sich am Donnerstag besorgt um die Sicherheit ukrainischer Atomkraftwerke. „Wir rufen Russland auf, jegliche Gewalt gegen ukrainische Nuklearanlagen einzustellen“, erklärten die Minister in einer Erklärung. Erst vergangene Woche hatten russische Truppen ein AKW im Süden der Ukraine angegriffen.

08.03.2022: Ein bewaffneter russischer Soldaten auf dem Gelände eines Atomkraftwerkes in der Region Saporischschja. Vergangene Woche lösten mutmaßlich russische Streitkräfte einen Brand in einem Verwaltungsgebäude des AKWs aus. Die Energieminister der G7-Staaten äußerten sich am Donnerstag besorgt um die Sicherheit ukrainischer Atomkraftwerke. „Wir rufen Russland auf, jegliche Gewalt gegen ukrainische Nuklearanlagen einzustellen“, erklärten die Minister in einer Erklärung. Erst vergangene Woche hatten russische Truppen ein AKW im Süden der Ukraine angegriffen.

Berlin. Die Energieminister der G7-Staaten sind angesichts des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine zutiefst besorgt um die Sicherheit dortiger Atomanlagen. Dies schaffe eine dauerhafte Gefahr weit über die Grenzen der Ukraine hinaus, hieß es in einer am Donnerstag veröffentlichten Erklärung der Minister von Kanada, Frankreich, Deutschland, Italien, Japan, Großbritannien, den USA sowie der EU-Energiekommissarin.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Alle aktuellen News und Entwicklungen zum Krieg in der Ukraine lesen Sie in unserem Liveblog. +++

„Wir rufen Russland auf, jeglichen Gebrauch von Gewalt gegen oder in der Nähe von ukrainischen Nuklearanlagen einzustellen“, erklärten die Minister. Zudem müssten die Anlagen unter der Kontrolle der ukrainischen Regierung bleiben. Man teile die Besorgnis der Internationalen Atomenergiebehörde IAEA über die Besetzung des AKWs Saporischschja durch russische Truppen und sei besorgt über die Trennung des Atomkraftwerks Tschernobyl von der Stromversorgung.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Deutschland hat derzeit den Vorsitz der G7-Staaten. Die Minister hatten sich am Donnerstag zu einer virtuellen Konferenz zusammengefunden. Zugeschaltet war auch der ukrainische Energieminister Herman Haluschtschenko. Er berichtete nach Angaben des Bundeswirtschaftsministeriums von der sich verschlechternden Versorgung mit Strom und Gas in seinem Land und bat um weiteren Beistand auch bei der Energieversorgung.

Bundeswirtschafts- und Klimaschutzminister Robert Habeck (Grüne) betonte wie auch seine G7-Kollegen insgesamt die Solidarität mit der angegriffenen Ukraine und sprach von einem „energiepolitischen Weckruf für Deutschland und die EU“. Es gehe darum, die Energiewende zu beschleunigen, um die Abhängigkeit von russischen Importen zu verringern.

Vom 25. bis zum 27. Mai wollen sich die G7-Energie-, Klima- und Umweltminister physisch in Berlin treffen.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen