Angriff nahe Formel-1-Rennstrecke

Huthi-Rebellen im Jemen bieten Saudi-Arabien einseitigen Waffenstillstand an

Jemenitische Huthi-Rebellen haben ein Öldepot von Saudi Aramco am Tag vor einem Formel-1-Rennen angegriffen.

Jemenitische Huthi-Rebellen haben ein Öldepot von Saudi Aramco am Tag vor einem Formel-1-Rennen angegriffen.

Sanaa. Die Huthi-Rebellen im Jemen stellen nach eigenen Angaben die Angriffe auf Saudi-Arabien ein und bieten einen einseitigen dreitägigen Waffenstillstand an. Der Vorsitzende des regierenden Hohen Politischen Rats der Rebellen, Mahdi al-Mashat, sagte am Samstag, die Gruppe setze alle Land-, See- und Luftangriffe auf Saudi-Arabien aus. Dieser einseitige Waffenstillstand könne dauerhaft werden, wenn die von Riad angeführte Koalition ihre Truppen aus dem Jemen abziehe und die Unterstützung für lokale Milizen einstelle. Die Gruppe sei auch zu einem Abkommen über den Austausch von Gefangenen bereit.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Am Vortag hatten die Rebellen Raketen auf das Königreich abgefeuert, die zu einem Brand in einer Ölanlage nahe einer Formel-1-Rennstrecke in Dschidda führten. Die von Saudi-Arabien geführte Koalition reagierte nach eigene Angaben vom Samstag mit Gegenangriffen auf Huthi-Hochburgen in Sanaa und der Hafenstadt Hodeidah.Saudi-Arabien kämpft seit 2015 mit Verbündeten im Jemen an Seite der Regierung gegen die vom Iran unterstützen Huthis und will dort den Einfluss Teherans zurückdrängen. Die Huthis, die das arme Land 2014 überrannt hatten, beherrschen heute weite Teile des Nordens samt der Hauptstadt Sanaa.

Erst vor einigen Tagen hatten die Golf-Staaten die Konfliktparteien des Kriegs im Jemen, darunter auch die Huthi-Rebellen, zu Gesprächen nach Riad eingeladen. Die einwöchigen Beratungen, zu denen der Golf-Kooperationsrat (GCC) rund 500 Teilnehmer eingeladen hat, sollen am 29. März in Riad beginnen. Die Huthis lehnten die Einladung ab. Bisherige diplomatische Bemühungen zu einer Beilegung des Konflikts blieben erfolglos.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen