Inflation

Inflation: Union fordert weitergehende Entlastungen der Bürger

Die Union hat die Bundesregierung wegen der hohen Inflation zu weitergehenden Entlastungen der Bürgerinnen und Bürger aufgefordert. Julia Klöckner, wirtschaftspolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, sagte am Mittwoch: „Die Bundesregierung muss entschiedener handeln.“ Archiv: Einzug von Bundestagsabgeordneten in den neuen Modulbau Aktuell, 17.02.2022, Berlin, Julia Kloeckner CDU/CSU im Portrait beim Bildtermin zum Einzug der Abgeordneten in den Modulbau auf dem Luisenblock West der Bau- und Raumkommission, Berlin, Deutschland.

Die Union hat die Bundesregierung wegen der hohen Inflation zu weitergehenden Entlastungen der Bürgerinnen und Bürger aufgefordert. Julia Klöckner, wirtschaftspolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, sagte am Mittwoch: „Die Bundesregierung muss entschiedener handeln.“ Archiv: Einzug von Bundestagsabgeordneten in den neuen Modulbau Aktuell, 17.02.2022, Berlin, Julia Kloeckner CDU/CSU im Portrait beim Bildtermin zum Einzug der Abgeordneten in den Modulbau auf dem Luisenblock West der Bau- und Raumkommission, Berlin, Deutschland.

Berlin. Die Union hat die Bundesregierung wegen der hohen Inflation zu weitergehenden Entlastungen der Bürgerinnen und Bürger aufgefordert. Julia Klöckner, wirtschaftspolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, sagte der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch: „Die Inflation ist weiterhin zu hoch. Die Bundesregierung muss entschiedener handeln und darf sich nicht darauf verlassen, dass sich das Problem von alleine löst. Haupttreiber sind die Energiepreise.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Union habe wirksame Maßnahmen zur Entlastung der Wirtschaft und der Bürgerinnen und Bürger vorgelegt, die die Regierung nur teilweise übernommen habe. „Hier gilt es jetzt, auch die übrigen Maßnahmen umzusetzen. Insbesondere muss auch die kalte Progression vollständig verhindert werden.“

Wird der Steuertarif nicht an die Preissteigerung angepasst, entsteht die sogenannte kalte Progression, eine Art schleichende Steuererhöhung. Dann zahlt ein Arbeitnehmer im ungünstigsten Fall mehr Steuern, ohne sich tatsächlich mehr leisten zu können.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Verbraucherpreise steigen um knapp 5 Prozent

Die Verbraucherpreise stiegen im Februar gegenüber dem Vorjahresmonat angeheizt von hohen Energiepreisen um 5,1 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden in einer ersten Schätzung mitteilte.

Die Koalition aus SPD, Grünen und FDP hatte sich auf ein Entlastungspaket verständigt. Dieses sieht unter anderem vor, die Ökostrom-Umlage, die bislang Teil des Strompreises ist, bereits im Juli abzuschaffen. Die Pendlerpauschale soll rückwirkend zum 1. Januar ab dem 21. Kilometer angehoben werden.

Die Unionsfraktion im Bundestag hatte etwa gefordert, dass die Mehrwertsteuer auf Strom-, Gas- und Fernwärmelieferungen für die Jahre 2022 und 2023 auf den ermäßigten Steuersatz von sieben Prozent gesenkt wird. Außerdem solle die Stromsteuer auf den EU-zulässigen Mindeststeuersatz abgesenkt werden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen