Kommentar

Lauterbachs Personalvorgaben für Kliniken: Ein richtiger Ansatz – aber die falsche Methode

Gesundheitsminister Karl Lauterbach hat Pläne vorgestellt, wie er die Bedingungen für Pflegekräfte in Kliniken verbessern will. Der Ansatz ist gut, kommentiert Tim Szent-Ivany. Bei der Methode hakt es.

Gesundheitsminister Karl Lauterbach hat Pläne vorgestellt, wie er die Bedingungen für Pflegekräfte in Kliniken verbessern will. Der Ansatz ist gut, kommentiert Tim Szent-Ivany. Bei der Methode hakt es.

Karl Lauterbach kommt endlich in die Puschen. Nachdem er vor einigen Tagen die längst überfälligen Pläne zur Deckung des Rekorddefizits in der gesetzlichen Krankenversicherung vorgelegt hat, folgte nun ein Konzept, um die drängenden Personalprobleme in der Krankenpflege anzugehen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Kliniken sind chronisch unterbesetzt, die Belastung ist extrem hoch, die Gesundheit der Beschäftigten – und wohl auch die der Patientinnen und Patienten – leidet unter den unhaltbaren Zuständen. Die Mitarbeitenden können und wollen das nicht länger hinnehmen: Bereits seit Anfang Mai wird in den Unikliniken in Nordrhein-Westfalen gestreikt.

Lauterbachs Ansatz ist richtig. Aber es gibt drei Probleme

Der Ansatz von Lauterbach, einheitliche Vorgaben für eine angemessene Personalausstattung einzuführen, ist grundsätzlich richtig. Es gibt allerdings drei Probleme, die dazu führen werden, dass der Erfolg begrenzt sein wird. Erstens setzt Lauterbach auf ein System, dass den bürokratischen Aufwand für die Pflegenden erhöht und am Ende trotzdem nur ungenaue Ergebnisse liefert.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Denn es wird zwar ein Pflege- und damit ein Personalbedarf ermittelt, dabei aber nicht zwischen examinierten Pflegenden und Hilfskräften differenziert, was in der Praxis einen großen Unterschied macht.

Die Pandemie und wir

Die wichtigsten Nachrichten, Erkenntnisse der Wissenschaft und Tipps für das Leben in der Krise - jeden zweiten Donnerstag.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Zweitens führen Personalvorgaben noch längst nicht dazu, dass die neuen Stellen auch besetzt werden können, schließlich ist der Arbeitsmarkt leer gefegt. Der Beruf muss also zusätzlich durch höhere Löhne und die Übertragung von mehr Verantwortung aufgewertet werden. Und drittens ist dringend eine Klinikreform nötig, ohne die die Personalprobleme nie lösbar sein werden.

Im internationalen Vergleich gibt es in Deutschland bezogen auf die Bevölkerung eigentlich genug Pflegekräfte. Das Problem ist jedoch, dass hierzulande viel zu viel operiert wird. Das lässt sich nicht mit dem Gesundheitszustand der Bevölkerung erklären, wohl aber mit falschen ökonomischen Anreizen für die Kliniken.

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken