Krisen­treffen der G7-Außenminister – „Wir müssen die Katastrophe abwenden“

Annalena Baerbock, Außen­ministerin von Deutschland, nimmt während der Münchner Sicherheits­konferenz an einem G7-Außen­minister­treffen teil.

Annalena Baerbock, Außen­ministerin von Deutschland, nimmt während der Münchner Sicherheits­konferenz an einem G7-Außen­minister­treffen teil.

München. Die zugespitzte Lage an der ukrainischen Grenze hat zu einem Krisen­treffen der G7-Außen­minister geführt. Bundes­außen­ministerin Annalena Baerbock (Grüne) appellierte im Anschluss eindringlich an Russland, den Konflikt zu entschärfen. Es gebe die „greifbare Gefahr einer kriegerischen Auseinander­setzung in Europa“, sagte Baerbock am Rande der Münchner Sicherheits­konferenz.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Noch aber ist die Geschichte nicht geschrieben. Noch gibt es einen einfachen Ausweg, den die russische Regierung jederzeit beschließen kann.“ Es sehe so aus, als würden etwa mit inszenierten Zwischen­fällen Vorbereitungen für einen Angriff auf die Ukraine getroffen. „Machen Sie diesen fatalen Fehler nicht. Ziehen Sie Ihre Truppen ab“, sagte Baerbock an die Adresse Russlands.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Baerbock in einem Punkt anderer Meinung als US-Regierung

Anders als die US-Regierung erklärte Baerbock, es sei noch nicht sicher, ob Russlands Staats­präsident Wladimir Putin über einen bevorstehenden Angriff bereits entschieden habe. Allerdings schienen die Verlautbarungen der Separatisten in der Ostukraine, die die russisch­stämmige Bevölkerung dort zur Flucht aufgefordert hatten, „einem Skript zu folgen, vor dem viele gewarnt haben“. Baerbock betonte, die G7-Staaten hätten der Ukraine ihre wirtschaftliche und finanzielle Unterstützung zugesagt, um die Folgen der aktuellen Krise abzumildern.

Erneut warnte sie Russland, ein Angriff auf die Ukraine werde wirtschaftliche und finanzielle Sanktionen zur Folge haben. Die Personen, die für die Eskalation verantwortlich seien, würden mit persönlichen Sanktionen belegt. „Es muss und darf nicht so kommen“, fügte Baerbock hinzu. „Als Politiker und Politikerinnen, als Mütter und Väter haben wird die Pflicht, die sich abzeichnende Katastrophe abzuwenden.“ Man sei weiter bereit, mit Russland „über unsere gemeinsame Sicherheit“ zu reden.

An der G7-Außen­minister­sitzung nahm nach Baerbocks Angaben auch der ukrainische Außen­minister Dmytro Kuleba teil. Deutschland hat derzeit den Vorsitz der G7-Staaten inne. Zu den G7-Staaten zählen neben Deutschland Frankreich, Italien, Japan, Kanada, die USA und Großbritannien.

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen