Bundesweite Razzia mit 25 Festnahmen

Im Livestream: Generalbundesanwalt äußert sich zu den Umsturzplänen aus der Reichsbürgerszene

Bei einer Razzia gegen die Reichsbürgerszene führen vermummte Polizisten, nach der Durchsuchung eines Hauses Heinrich XIII P. R. (hinten, Mitte) zu einem Polizeifahrzeug.

Bei einer Razzia gegen die Reichsbürgerszene führen vermummte Polizisten, nach der Durchsuchung eines Hauses Heinrich XIII P. R. (hinten, Mitte) zu einem Polizeifahrzeug.

Berlin. Sie sollen einen Umsturz geplant und dafür auch mit Waffen trainiert haben: Die Bundesanwaltschaft hat 25 Menschen aus der sogenannten Reichsbürgerszene festnehmen lassen. Rund 3000 Polizeibeamte waren in elf Bundesländern im Einsatz. Die Bundesanwaltschaft spricht von einer terroristischen Vereinigung.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Näher auf die Razzia eingehen möchte Generalbundesanwalt Peter Frank ab 14 Uhr in einem Presse­statement, das Sie sich hier anschauen können.

Livestream: Generalbundesanwalt zu Razzia in der Reichsbürgerszene

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Festnahmen in sieben Bundesländern

22 der Festgenommenen sollen Mitglieder einer terroristischen Vereinigung sein, zwei davon Rädelsführer. Drei weitere gelten als Unterstützer. Zudem gebe es 27 weitere Beschuldigte, sagte die Sprecherin. „Wir haben noch keinen Namen für diese Vereinigung“, sagte sie. Sie begründe sich wohl auf Verschwörungs­mythen.

Festgenommen wurden die Menschen den Angaben nach in Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Hessen, Niedersachsen, Sachsen und Thüringen sowie jeweils eine Person in Österreich und Italien. Durchsuchungen habe es darüber hinaus in Brandenburg, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland gegeben. Noch am Mittwoch wollte die Bundesanwaltschaft mit der Vernehmung der ersten Festgenommenen beginnen, wie die Sprecherin sagte.

Etwa 21.000 Reichsbürger in Deutschland

„Reichsbürger“ sind Menschen, die die Bundesrepublik und ihre demokratischen Strukturen nicht anerkennen. Sie weigern sich oft, Steuern zu zahlen. Häufig stehen sie im Konflikt mit Behörden. Der Verfassungsschutz rechnet der Szene rund 21.000 Anhänger zu.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/nis mit dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen