LKA-Lagebericht: Clankriminalität in NRW nimmt weiter zu

Polizisten aus Nordrhein-Westfalen während einer Großrazzia gegen Clankriminalität in Essen.

Polizisten aus Nordrhein-Westfalen während einer Großrazzia gegen Clankriminalität in Essen.

Düsseldorf. Das Ausmaß der türkisch-arabischen Clankriminalität in Nordrhein-Westfalen nimmt laut Landeskriminalamt weiter zu. Im Jahr 2019 registrierte das nordrhein-westfälische LKA 6104 Straftaten. Das waren 32,8 Prozent mehr als 2018, wie aus dem am Montag in Düsseldorf vorgestellten zweiten Lagebericht zur Clankriminalität hervorgeht.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Zahl der Tatverdächtigen habe um 33,4 Prozent zugelegt. Ein erster Bericht war für das Jahr 2018 veröffentlicht worden. Die Zahlen der beiden Jahre sind den Angaben zufolge allerdings nur eingeschränkt vergleichbar.

Ein wesentlicher Teil des Anstiegs hänge mit der Ausweitung der Ermittlungen auf weitere Delikte wie vor allem Verkehrsstraftaten zusammen sowie mit der größeren Zahl von Familien, zu denen ermittelt worden sei, hieß es. Bereinigt um diese methodischen Änderungen habe das Plus der Fallzahlen 2019 bei 12,7 Prozent gelegen und der Zuwachs bei den Tatverdächtigen bei 13,4 Prozent.

Geografisch ist die Clankriminalität laut Bericht auf Großstädte und vor allem das Ruhrgebiet konzentriert. Der mit einem Drittel größte Anteil der Straftaten bestehe aus Rohheitsdelikten wie Körperverletzungen, Bedrohungen, Nötigungen und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte. Es folgten Betrugs- und Eigentumsdelikte mit je 15,4 und 14 Prozent.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

NRW-Innenminister: “Clankriminalität ist keine Kleinkriminalität”

Politisch motivierte Kriminalität sowie Wirtschafts-, Steuer- oder Zolldelikte spielen dem Bericht zufolge bei der Clankriminalität nur eine untergeordnete Rolle. Die neu erfassten Verkehrsdelikte seien mit einem Anteil von 13,7 Prozent “nicht unerheblich”, heißt es im Bericht. Zu den Hauptvergehen gehören hier illegale Straßenrennen, Fahren unter Alkohol oder Unfallflucht.

“Clankriminalität ist keine Kleinkriminalität”, sagte NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) bei Vorstellung des Berichts. Ein Vergleich zwischen der Clankriminalität und der Mafia sei “nicht aus der Luft gegriffen”. So habe inzwischen ein Fünftel aller Verfahren im Zusammenhang mit Organisierter Kriminalität einen Clanbezug.

Zudem entfalle die Hälfte der Straftaten auf nur elf Clanfamilien. Für 27,6 Prozent der erfassten Straftaten seien lediglich 5,3 Prozent der Tatverdächtigen verantwortlich. Rund die Hälfte der Tatverdächtigen habe die deutsche Staatangehörigkeit, viele der Clanmitglieder seien in Deutschland großgeworden oder geboren worden.

RND/epd

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen