Trotz diplomatischer Spannungen

Nach Erdbeben: Mitsotakis und Erdogan sprechen wieder miteinander

Mitsotakis und Erdogan kommen sich durch das Erdbeben wieder näher.

Mitsotakis und Erdogan kommen sich durch das Erdbeben wieder näher.

Artikel anhören • 1 Minute

Die verheerenden Erdbeben in der Türkei sind Anlass eines ersten direkten Kontakts zwischen dem griechischen Regierungschef Kyriakos Mitsotakis und dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan seit Monaten. „Im Namen des griechischen Volkes habe ich mein tief empfundenes Beileid ausgesprochen“, twitterte Mitsotakis nach dem Telefon­gespräch mit dem türkischen Präsidenten. Athen sei bereit, weitere Hilfe zu leisten, fügte er hinzu. Wie es aus Mitsotakis’ Büro hieß, habe sich Erdogan bedankt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der türkische Präsident hatte vor fast zehn Monaten erklärt, er werde nicht mehr mit Mitsotakis reden. Hintergrund waren schwere Spannungen zwischen den beiden Nachbar­staaten im östlichen Mittelmeer. Griechenland hatte am Montag­morgen als eins der ersten Länder Hilfe für die Menschen in der Erdbeben­region der Türkei geleistet. Eine erste Rettungs­mannschaft mit Spürhunden flog bereits ins Katastrophen­gebiet, wie die Regierung in Athen mitteilte.

Rückkehr zur „Erdbebendiplomatie“

Die beiden Nato-Mitglieder hatten sich bereits gegenseitig bei schweren Erdbeben in der Türkei und Griechenland im Jahr 1999 geholfen. Diese Hilfe, die unter dem Namen „Erdbeben­diplomatie“ bekannt ist, leitete damals eine Phase der Entspannung ein.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Athen und Ankara streiten sich seit Jahrzehnten um Hoheitsrechte in der Ägäis und im östlichen Mittelmeer. In den vergangenen Monaten hatte der türkische Präsident wiederholt mit einer Invasion auf griechischen Inseln gedroht.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken