„So schnell wie möglich“

EU-Außenbeauftragter stellt neue Sanktionen gegen Russland in Aussicht

Josep Borrell, EU-Außenbeauftragter, spricht während einer Pressekonferenz zum Abschluss des Assoziationsrates EU-Ukraine im Europäischen Rat. (Archivbild)

Josep Borrell, EU-Außenbeauftragter, spricht während einer Pressekonferenz zum Abschluss des Assoziationsrates EU-Ukraine im Europäischen Rat. (Archivbild)

New York. Russland muss sich laut dem EU-Außenbeauftragten Josep Borrell wegen der Eskalation des Angriffskriegs gegen die Ukraine auf neue Sanktionen gefasst machen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Alle Entwicklungen zum Krieg in der Ukraine im Liveblog +++

Nach einer Sondersitzung der Außenminister der Europäischen Union am Mittwochabend (Ortszeit) am Rande der Generaldebatte der UN-Vollversammlung in New York sagte Borrell, er gehe von einer „einhelligen Zustimmung“ für zusätzliche Strafmaßnahmen auf. Diese würden auf die russische Wirtschaft und Einzelpersonen abzielen. Einen Zeitrahmen nannte Borrell nicht, sagte jedoch, dass die Sanktionen „so schnell wie möglich“ kommen würden.

Putin ordnet Teilmobilmachung von russischen Streitkräften an

In einer Fernsehansprache warf Putin dem Westen die Erpressung mit Atomwaffen vor. Laut Verteidigungsministerium sollen 300.000 Reservisten eingezogen werden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Dass Kremlchef Wladimir Putin eine Teilmobilmachung angeordnet, kaum verhüllte Drohungen mit einem Atomwaffeneinsatz ausgesprochen habe und Pläne für Scheinreferenden in den besetzten Gebieten der Ukraine verfolge, zeige, dass Russland den Krieg verliere, ergänzte der EU-Außenbeauftragte vor Reportern. „Es ist klar, dass Putin die Ukraine zu zerstören versucht. Er versucht das Land mit verschiedenen Mitteln zu zerstören, weil er militärisch scheitert.“

Zuvor hatte Borrell erklärt, Putins Drohung mit einem Einsatz von Nuklearwaffen sei eine Gefahr für die Welt. Der russische Präsident versuche die Ukraine und deren Unterstützer einzuschüchtern. Doch „hat er versagt, und er wird erneut versagen.“

RND/AP

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen