Kommentar

Das 9-Euro-Ticket darf kein einmaliges Festival bleiben

Eine Person mit Rucksack geht auf dem Bahnsteig am Bahnhof Gesundbrunnen am überfüllten Regionalexpress 5 nach Rostock vorbei.

Berlin. Das 9-Euro-Ticket erfüllt alle Erwartungen. Im Positiven wie im Negativen. Das Schnäppchenticket wird gekauft wie wild – die erwartete Zahl von 30 Millionen Nutzerinnen und Nutzern pro Monat wird höchstwahrscheinlich übertroffen. Die Züge sind deutlich voller: Gut 30 Prozent mehr Fahrgäste seien unterwegs, nicht nur am Wochenende, auch an den Werktagen und zu allen Tageszeiten, schreibt die Deutsche Bahn (DB) in einer ersten internen Zwischenbilanz.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ebenfalls absehbar: Die neue Regionalreiselust wirft ein Schlaglicht auf die Vernachlässigung dieses Rückgrats der Bahn. Eine Reserve an Zügen für Spitzenzeiten gibt es ebenso wenig wie mehr Personal. Alles wurde weggespart in den Ausschreibungen der Bundesländer, die den Regionalverkehr bestellen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Einige Bahnhöfe können die Massen der Reisenden nicht fassen; Eisenbahner teilen in Foren Videos von Dutzenden Menschen, die quer über die Gleise laufen, weil die Unterführungen verstopft sind.

Und dennoch: Wegen Überfüllung von der Bundespolizei geräumt werden mussten laut DB-Bilanz bisher nur 0,1 Prozent aller Fahrten.

Was kommt nach dem 9-Euro-Ticket? Fünf Szenarien für die Zukunft

16 Millionen Mal wurde das 9-Euro-Ticket bisher verkauft. Der große Erfolg zeigt, dass günstige Modelle für den Nahverkehr zwingend notwendig sind. Doch wie geht es ab September weiter, wenn das 9-Euro-Ticket ausläuft?

Umfassende Umstrukturierung nötig

Wer die Verkehrswende wirklich will, muss investieren: in Stationen ebenso wie in Züge und Personal. Und sich von überkommenen Strukturen trennen: Der Kleinstaaterei im Nahverkehr mit Dutzenden Verkehrsverbünden soll es jetzt an den Kragen gehen. Bereits die ersten drei Wochen mit dem 9-Euro-Ticket haben gezeigt, dass die neue Freiheit den Kundinnen und Kunden mindestens so wichtig ist wie der Schnäppchenpreis: einfach einsteigen und losfahren, über alle Tarifgrenzen hinweg, für einen Pauschalpreis pro Monat. Der kann auch bei 30 Euro liegen (was bereits weitere Milliardensubventionen verursachen würde).

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das 9-Euro-Ticket darf nicht zu einem sommerlichen „Woodstock im Nahverkehr“ werden, wie es der Geschäftsführer des Verbands deutscher Verkehrsunternehmen in einem Anflug poetischen Anarchismus gesagt hat. Die Verkehrswende ist kein Festival. Sie muss Alltag werden.

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.