Covid-19

Niedersachsen plant Corona-Übergangsregeln bis Anfang April

03.03.2022, Mecklenburg-Vorpommern, Stralsund: Produktion: Ein Schild weist an einer Tür auf die 3G Regel hin. Das Land Niedersachsen will über den 20. März hinaus sogenannte „Corona-Übergangsregeln“ erlassen. Die Pandemie sei nicht vorüber, das Virus bringe weiterhin eine große Gefahr mit sich. Laut des neuen Infektionsschutzgesetzes ist es den Ländern noch bis zum 2. April möglich, Übergangsregeln festzulegen.

03.03.2022, Mecklenburg-Vorpommern, Stralsund: Produktion: Ein Schild weist an einer Tür auf die 3G Regel hin. Das Land Niedersachsen will über den 20. März hinaus sogenannte „Corona-Übergangsregeln“ erlassen. Die Pandemie sei nicht vorüber, das Virus bringe weiterhin eine große Gefahr mit sich. Laut des neuen Infektionsschutzgesetzes ist es den Ländern noch bis zum 2. April möglich, Übergangsregeln festzulegen.

Hannover. Niedersachsens Landesregierung erwägt, Corona-Übergangsregeln bis Anfang April zu erlassen. Hintergrund sei ein Entwurf des neuen Bundesinfektionsschutzgesetzes, welcher den Ländern Übergangsregeln bis zum 2. April ermöglichen würde, teilte das Gesundheitsministerium am Donnerstag auf Anfrage mit. Zuvor hatte die „Hannoversche Allgemeine Zeitung“ darüber berichtet.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Gesundheitsministerin Daniela Behrens (SPD) sagte der dpa: „Wir werden jedes Instrument, das der Bund uns in der Pandemiebekämpfung ab dem 20. März noch lässt, nutzen. Wir prüfen aktuell, welche Maßnahmen nach der neuen Bundesgesetzgebung überhaupt noch zulässig sein werden.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Wie diese Übergangsregeln in Niedersachsen konkret aussehen könnten, ist somit noch nicht abzusehen.

Ampel-Koalition einigt sich auf neue Corona-Regeln

Für eine mögliche Zuspitzung der Corona-Lage in Deutschland sollen auch über den Frühlingsbeginn hinaus grundlegende Auflagen und Schutzregeln einsetzbar sein.

Nach einem Bund-Länder-Beschluss sollen vom 20. März an bundesweit viele Corona-Schutzmaßnahmen entfallen. Der Entwurf der Bundesregierung für die künftigen Regeln stieß in Niedersachsen auf deutliche Kritik. Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) sagte am Mittwoch, die Länder würden zahlreiche Handlungsmöglichkeiten verlieren.

Ministerin Behrens betonte: „Klar ist, wir werden auch nach dem 20. März in bestimmten Lebensbereichen Regelungen wie Maske tragen und Testverpflichtungen aufrechterhalten.“ Die Pandemie sei nicht vorüber. Das Virus bringe - insbesondere für alte und kranke Menschen - weiterhin eine große Gefahr mit sich.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen