Nordkorea: Keine Notwendigkeit für neue Verhandlungen mit USA

Kim Jong Un und Donald Trump bei einem früheren Treffen.

Kim Jong Un und Donald Trump bei einem früheren Treffen.

Seoul. Nordkorea hat neuen Hoffnungen über eine baldige Wiederaufnahme der Verhandlungen mit den USA über sein Atomwaffenprogramm einen deutlichen Dämpfer versetzt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die erste Vizeaußenministerin Choe Son Hui warf Washington am Samstag vor, den Dialog mit Pjöngjang nur als Werkzeug in der inneramerikanischen “politischen Krise” zu nutzen. “Wir spüren keine Notwendigkeit, den USA von Angesicht zu Angesicht gegenüber zu sitzen”, wurde sie von den Staatsmedien zitiert.

Choe reagierte auf Spekulationen, wonach ein neues Gipfeltreffen des US-Präsidenten Donald Trump mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un noch vor der Präsidentenwahl in den USA im November ermöglicht werden könnte. Südkoreas Präsident Moon Jae In hatte in diesem Zusammenhang auch wieder eine Vermittlerrolle ins Spiel gebracht.

Internationale Sanktionen wegen Nordkoreas Atomprogramm

Bei einem Videogipfel mit der EU am vergangenen Dienstag sagte er laut Beamten seines Büros, er wolle sein Bestes tun, um noch vor der US-Wahl einen Gipfel Nordkorea-USA zustandezubringen. In den USA spekulierte der frühere Nationale Sicherheitsberater John Bolton, Trump könnte Kim kurz vor der Wahl treffen, falls er glaube, dies helfe seiner Wiederwahl.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

"Es gibt sogar Träumer, die hoffen, unsere Denuklearisierungsmaßnahmen werden für eine bedingte Aufhebung von Sanktionen in Gang kommen, während sie die Hoffnung auf eine 'Oktober-Überraschung' äußern", sagte Choe. Die USA irrten jedoch, falls sie dächten, dass Verhandlungen noch funktionierten.

Nordkorea ist wegen seines Atomprogramms harten internationalen Sanktionen unterworfen. Die Nuklearverhandlungen mit dem USA kommen seit dem gescheiterten Gipfeltreffen Kims mit Trump im Februar 2019 in Vietnam nicht mehr voran. Nordkorea machte seitdem mehrfach deutlich, an neuen Gesprächen mit den USA nicht interessiert zu sein, solange Washington keine neuen Vorschläge unterbreite.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen