Trägersystem für Atomwaffen?

Nordkorea: neuartige „Lenkwaffe“ erfolgreich getestet

Ein Fernsehbildschirm zeigt eine Nachrichtensendung, in der über den Test einer neu entwickelten taktischen Lenkwaffe berichtet wird, an einem Bahnhof in Seoul.

Ein Fernsehbildschirm zeigt eine Nachrichtensendung, in der über den Test einer neu entwickelten taktischen Lenkwaffe berichtet wird, an einem Bahnhof in Seoul.

Seoul. Nordkorea hat nach eigenen Angaben weitere Fortschritte bei der beabsichtigten Stärkung der eigenen Kapazitäten für einen Atomschlag gemacht. Das Land habe erfolgreich eine neuartige taktische Lenkwaffe getestet, berichteten die Staatsmedien am Sonntag, ohne den Zeitpunkt des Tests oder andere Details zu nennen. Doch hieß es, die Entwicklung dieses Waffensystems sei von großer Bedeutung, um die Feuerkraft von Artilleriegeschützen an der Frontlinie und die Effizienz beim Einsatz von „taktischen Atomwaffen“ zu erhöhen. Machthaber Kim Jong Un habe den Test überwacht.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Unter taktischen Atomwaffen oder nuklearen Gefechtsfeldwaffen versteht man Kernwaffen, deren Wirkungskreis und Sprengkraft deutlich geringer ist als bei strategischen Atomwaffen, die über einen Kontinent hinaus eingesetzt werden können. Sie könnten bei Kämpfen theoretisch als wirkmächtige Alternative zu herkömmlichen Waffen eingesetzt werden, beispielsweise als Kurzstreckenraketen, Artilleriegeschosse oder auch Landminen. Sie könnten beispielsweise auch von Flugzeugen als Bomben abgeworfen werden.

Einer der gefährlichsten Konflikte weltweit

Der Test erfolgte in einer Zeit größerer Unsicherheit auf der koreanischen Halbinsel. Die USA und ihr Bündnispartner Südkorea befürchten, dass das abgeschottete Nordkorea nach seinen jüngsten Raketentests auch schon bald wieder einen neuen Atomtest unternehmen könnte.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Nordkoreas Atomwaffenprogramm gehört zu den gefährlichsten Konflikten weltweit. Das Stockholmer Friedensforschungsinstituts Sipri schätzt auf Basis des produzierten spaltbaren Materials, dass das Land 40 bis 50 Atomsprengköpfe bauen oder gebaut haben könnte. Nordkorea hatte sich 2003 aus dem Vertrag über eine Nichtweiterverbreitung von Kernwaffen zurückgezogen. Die international isolierte kommunistische Führung in Pjöngjang sieht in den Atomwaffen eine Überlebensgarantie. Sie hält an ihrem Atomprogramm trotz harter UN-Sanktionen fest und nimmt damit in Kauf, dass die wirtschaftliche Entwicklung des Landes gehemmt wird.

Angaben können nicht unabhängig geprüft werden

Die Angaben Nordkoreas zum jüngsten Waffentest können nicht unabhängig überprüft werden. Der Generalstab der südkoreanischen Streitkräfte bestätigte zwar den Test, sprach aber zunächst von zwei „Projektilen“, die Nordkorea am Samstagabend (Ortszeit) in Richtung offenes Meer im Osten abgefeuert habe. Sie seien etwa 110 Kilometer weit geflogen, bei einer Flughöhe von bis zu 25 Kilometern. Experten vermuteten, dass es sich dabei um ballistische Kurzstreckenraketen handeln könnte.

UN-Resolutionen verbieten Nordkorea die Erprobung von ballistischen Raketen jeglicher Reichweite, die je nach Bauart auch einen Atomsprengkopf tragen können. Ballistische Raketen sind in der Regel Boden-Boden-Raketen, die meistens über ein Steuerungssystem verfügen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Kurzstreckenraketen sollen vor allem Südkorea treffen

Nordkoreas Machthaber brachte den jüngsten Waffentest in direkten Zusammenhang mit den Vorgaben der herrschenden Arbeiterpartei, die nukleare Abschreckung Nordkoreas zu verstärken. Kim habe angewiesen, die „Verteidigungsfähigkeiten und die Nuklearstreitmacht auszubauen“, wurde er zitiert.

Kim hatte im Januar 2021 die Entwicklung taktischer Atomwaffen sowie neuer Interkontinentalraketen (ICBM) mit Feststoffantrieben gefordert, die auch die USA erreichen könnten. Die Vereinigten Staaten hatte er als „Hauptfeind“ bezeichnet. Taktische Atomwaffen zählen dabei zu einem großes Spektrum nichtstrategischer nuklearer Waffen. Nordkoreas Kurzstreckenraketen sollen laut Experten vor allem dazu dienen, etwa Ziele im benachbarten Südkorea treffen und der gegnerischen Raketenabwehr ausweichen zu können.

Nordkorea hat dieses mehrfach Raketen getestet

Nordkorea hatte seit Anfang dieses Jahres bereits mehrfach Raketen getestet. Ende März wurden die Nachbarländer und die USA insbesondere durch den Abschuss einer nordkoreanischen (ICBM) alarmiert. ICBM haben Reichweiten von mehr als 5500 Kilometer. Mit dieser Aktion hatte Pjöngjang auch ein selbst gesetztes Moratorium für solche Raketen gebrochen, das bisher auch für Atomtests gegolten hatte.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Experten der auf Nordkorea spezialisierten Nachrichtenseite „38 North“ des Stimson Center in den USA berichteten zuletzt unter Berufung auf Satellitenbilder, dass Nordkorea offensichtlich weiter daran arbeite, einen Tunnel auf seinem Atomtestgelände im Norden wiederherzustellen. In dem 2018 gesprengten Testkomplex Punggye-ri hatte das Land sechs Atomtests gemacht, den stärksten im September 2017.

Warnung an USA uns Südkorea?

Nordkorea könnte laut Beobachtern den Zeitpunkt des jüngsten Waffentests auch gewählt haben, um Südkorea und den USA eine Warnung zukommen zu lassen. Südkoreas Militär kündigte am Sonntag an, dass beide Länder am Montag ein neuntägiges gemeinsames Manöver beginnen würden. Es gehe um „Computersimulationen“, Feldübungen seien nicht vorgesehen. Zweck sei es, die gemeinsamen Bereitschaftsfähigkeiten zu verbessern. Die Übungen waren seit längerem erwartet worden. Nordkorea wirft den USA regelmäßig vor, mit seinen Manövern in Südkorea einen Angriff vorzubereiten. Das wird von beiden Ländern bestritten.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen