Özdemir mahnt zu schneller Sanierung deutscher Brücken

„Die Infrastruktur von damals ist der Verkehrsdichte von heute nicht gewachsen“: Grünen-Politiker Cem Özdemir.

„Die Infrastruktur von damals ist der Verkehrsdichte von heute nicht gewachsen“: Grünen-Politiker Cem Özdemir.

Berlin. Cem Özdemir, Vorsitzender des Verkehrsausschusses im Bundestag, fordert angesichts des Brückeneinsturzes in Italien mehr Anstrengungen zur Sanierung der Infrastruktur in Deutschland. "Brücken werden in Deutschland regelmäßig auf ihre Sicherheit hin überprüft, dieses Kontrollsystem funktioniert durchaus zuverlässig. Die Tragödie von Genua sollte uns aber eine Mahnung sein, die dabei festgestellten Mängel zügiger zu beheben als das bisher der Fall war", sagte der Grünen-Politiker dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). "In Deutschland ist jede achte Brücke von Bundesfernstraßen in marodem oder sogar sehr schlechtem Zustand – das ist eine erschreckende Zahl, wenn man bedenkt, dass die Sanierungen wegen des Personalmangels in den Behörden nur schleppend vorangehen", beklagte Özdemir.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Sicherheit der Bevölkerung gewährleisten

Wie die eingestürzte Autobahnbrücke in Genua stammen laut Özdemir auch in Deutschland viele Brücken aus einer Zeit, in der die heutige Menge an Verkehr – vor allem der Schwerlastverkehr – noch gar nicht absehbar gewesen sei. "Die Infrastruktur von damals ist der Verkehrsdichte von heute nicht gewachsen", betonte Özdemir. "Wir müssen die Verkehrsinfrastruktur so ertüchtigen, dass die Sicherheit der Bevölkerung gewährleistet bleibt", forderte er und verwies darauf, dass auch der Industrie- und Exportstandort Deutschland auf eine moderne Infrastruktur angewiesen sei. "Doch die Bundesregierung hat gepennt bei den notwendigen Investitionen und bei der Verlagerung des Schwerlastverkehrs auf die Schienen", kritisierte der Verkehrsausschussvorsitzende im Gespräch mit dem RND.

Kurzsichtige Personalplanung in Behörden

Der von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) vorgelegte Gesetzesentwurf zur Verkürzung von Planungs- und Genehmigungsverfahren geht laut Özdemir nicht weit genug. „Erstens sieht dieser Entwurf eine Beschleunigung für Ersatzneubauten nicht vor – dabei sind viele Brücken in so schlechtem Zustand, dass sie komplett ersetzt werden müssten“, sagte Özdemir. Zweitens fehle das Personal in den Bauämtern. „Wegen der kurzsichtigen Personalplanung in den vergangenen Jahren mangelt es schlicht an qualifizierten Mitarbeitern in den Behörden, die imstande wären, öffentliche Gelder abzurufen“, kritisierte der frühere Parteivorsitzende der Grünen. Özdemir fordert daher mehr Personal: „ Statt Verzögerungen einseitig auf Bürgerbeteiligung und Naturschutz zu schieben, sollte die Bundesregierung die Kapazität und Flexibilität der Planungsbehörden stärken, beispielsweise mit einer Ausbildungs- und Attraktivitätsoffensive für Planer.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Von Marina Kormbaki / RND

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken