„Querdenkerexplosion in 3 … 2 … 1 …“: Lauterbach postet Foto mit Bill Gates

Karl Lauterbach hat ein gemeinsamen Foto mit Bill Gates getwittert.

Karl Lauterbach hat ein gemeinsamen Foto mit Bill Gates getwittert.

Wenn Karl Lauterbach twittert, löst das so gut wie immer viele Reaktionen aus. Der SPD-Politiker war schon lange eine Reizfigur in den sozialen Netzwerken, bevor er Gesundheitsminister wurde. Seine Fans und seine Gegnerinnen und Gegner treffen regelmäßig in den Kommentarspalten aufeinander.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Nachricht, die Lauterbach am Samstagmorgen postete, löste aber selbst für seine Verhältnisse eine große Welle an Reaktionen aus. Kein Wunder, zeigte Lauterbach doch ein Foto von sich und Bill Gates.

„Mit ⁦@BillGates⁩ auf der Münchener Sicherheitskonferenz über Impfstoffe für ärmere Länder gesprochen“, schrieb Lauterbach dazu. „Der Schwerpunkt muss meines Erachtens in Zukunft darin liegen, Pandemien zu verhindern. Dann braucht man auch keine Impfstoffe für Milliarden Menschen.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Diese Botschaft geriet aber sehr schnell in den Hintergrund – und das mit Ansage: „Querdenkerexplosion in 3 … 2 … 1 …“, twitterte eine Nutzerin als Kommentar. Eine andere prophezeite einen „Meltdown“ – also einen Absturz – des Messenger-Dienstes Telegram, dem bevorzugten Medium vieler „Querdenkerinnen“ und „Querdenker“.

Innerhalb weniger Minuten sammelten sich Hunderte Kommentare unter dem Tweet – zunächst eher von Lauterbach-Fans. „Hab gehört, der neue Omikron-Impfstoff hat Windows 11? Kann das einer bestätigen?“, scherzte ein Nutzer und spielte damit auf absurde Verschwörungserzählung zu den Corona-Impfstoffen an.

Auch der Satiriker Jan Böhmermann griff das Foto auf - und brachte gleich noch Christian Drosten ins Spiel: Der habe den Schnappschuss gleich in einer geheime Whatsapp-Gruppe gepostet.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Gates und Lauterbach sind regelmäßig die Protagonisten von Verschwörungserzählungen und Hassfiguren in den Kreisen von Corona-Leugnerinnen und Corona-Leugnern, Impfgegnern und Impfgegnerinnen. Dem Microsoft-Gründer wird in einer besonders absurden Verschwörungserzählung nachgesagt, er versteckte Chips in den Corona-Impfstoffen, um die Geimpften tracken und manipulieren zu können. Am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz haben Gates und Lauterbach einander nun getroffen.

Der US-Milliardär Gates war dort am Freitag zu Gast. Er kritisierte, dass der Fokus auf Todeszahlen zu einem geringen Vertrauen in die Impfstoffe führe. Aus seiner Sicht sollte deutlich gezeigt werden, wie viele der Verstorbenen mit einer nachgewiesenen Corona-Infektion geimpft waren und wie viele ungeimpft.

Auch die gezielten Fehlinformationen über die Corona-Impfstoffe machte Gates in München verantwortlich für Hunderttausende von Todesfällen. Verwundert zeigte sich Gates insbesondere über die Fake News, die es über ihn und den Impfstoff im Internet gibt: Die Falschinformationen seien von so großer Absurdität, dass man fast darüber lachen müsse. „Als ob Dr. Fauci und ich Millionen Menschen töten würden, um Geld zu verdienen“, so Gates.

pach/svs/RND

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen