Meldung beim Standesamt

Ende des Transsexuellengesetzes: Über das Geschlecht wird künftig selbst entschieden

Die Änderung des Geschlechtseintrags soll künftig per Selbstauskunft erfolgen.

Die Änderung des Geschlechtseintrags soll künftig per Selbstauskunft erfolgen.

Berlin. Der Zeitpunkt ist kein Zufall. Justizminister Marco Buschmann (FDP) und Familienministerin Lisa Paus (Grüne) stellen an diesem Donnerstag, dem letzten Tag des „Pride Month“ die ersten Eckpunkte des Selbstbestimmungsgesetzes vor. Künftig soll es das Transsexuellengesetz ersetzen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Zum Ende des Monats, in dem die schwul, lesbische, bisexuelle, trans und queere Gemeinschaft (LGBTQ) für ihre Freiheit demonstriert, soll klar werden, wie die Ampelkoalition die Rechte von trans Personen stärken will. So kann eine Änderung der Geschlechtsangabe künftig wohl durch einen einfachen Gang zum Standesamt erledigt werden. Und das bereits ab 14 Jahren.

Trans-Sein ist keine Störung – Gutachten seien „überflüssig“

Schon lange ist das seit 1981 geltende Transsexuellengesetz (TSG) umstritten. Bereits sechs Mal hat das Bundesverfassungsgericht einzelne Vorschriften des TSG für verfassungswidrig erklärt. Um ihren Geschlechtseintrag anpassen zu können, mussten trans Personen sich bis 2011 scheiden und sterilisieren lassen. Auch Operationen an den Geschlechtsmerkmalen wurden vorausgesetzt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Marco Buschmann (FDP), Bundesminister für Justitz, wird am Donnerstag gemeinsam mit Familienministerin Lisa Paus (Grüne) Eckpunkte des neuen Selbstbestimmungsgesetzes vorstellen.

Marco Buschmann (FDP), Bundesminister für Justitz, wird am Donnerstag gemeinsam mit Familienministerin Lisa Paus (Grüne) Eckpunkte des neuen Selbstbestimmungsgesetzes vorstellen.

Aktuell müssen trans Personen noch immer ein Gerichtsverfahren durchlaufen, in dem sie zwei Gutachten über ihre Transidentität nachweisen müssen. Trans-Sein wird juristisch dadurch immer noch pathologisiert, also als Störung begriffen. Die Kosten für die Gutachten liegen im vierstelligen Bereich. Deshalb sollen sie entfallen. So steht es im Koalitionsvertrag. Für die Selbstauskunft beim Standesamt ist eine Altersgrenze von 14 Jahren im Gespräch. Verbände bezeichnen das als überfällig.

„Die bisher verlangte doppelte psychiatrische Begutachtung ist menschenrechtswidrig“, sagt Petra Weitzel, Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Transidentität und Intersexualität (dgti). Sie verweist auf die Weltgesundheitsorganisation WHO, die bereits 2019 erklärt hat, dass trans-Sein keine psychische Störung ist. Das unterstützt auch der Frankfurter Psychologe Bernd Meyenburg. Der 70-Jährige gilt in Deutschland als Koryphäe auf dem Gebiet, richtete Ende der 1980er-Jahre die erste Sprechstunde für transidente Kinder und Jugendliche ein.

Hunderte Gutachten ausgewertet

„Die Betroffenen wissen es am besten. Die aktuell nötigen Gutachten sind überflüssig“, sagt Meyenburg. „Die Menschen müssen dafür lange Reisen, viele Termine, hohe Kosten und intime Fragen zu ihren Lebensverhältnissen und ihrer Sexualität in Kauf nehmen.“ Gemeinsam mit Hamburger Kollegen habe er 1400 Gutachten aller Altersgruppen nach dem Transsexuellengesetz ausgewertet.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Wir sind zu dem Ergebnis gekommen, dass quasi alle Gutachten positiv ausgefallen sind“, so der Psychologe. Die Transidentität der Person wurde bestätigt. „Der Anteil der negativen Gutachten liegt bei unter einem Prozent. Das sind besondere Einzelfälle, wie Kinder, bei denen man es noch nicht mit Sicherheit sagen kann.“

„Einen Antitranshype gibt es tatsächlich“

Besonders Kindern und Jugendlichen muss mehr Aufklärung zur Verfügung stehen, fordert der Deutsche Kinderschutzbund. Die eigene Unsicherheit über die Geschlechtszugehörigkeit und die Konfrontation mit anderen beeinträchtige Kinder und Jugendliche, sagt Heinz Hilgers, Präsident des Kinderschutzbundes. „Diese Gemengelage kann hohe psychische Belastungen erzeugen und führt in einigen Fällen sogar zum Suizid. Wir finden es deshalb richtig, auch Jugendlichen ab dem 14. Lebensjahr eine selbstbestimmte Entscheidung über ihre Geschlechtszugehörigkeit zu ermöglichen.“

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Spotify Ltd., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Aufklärung könne außerdem gegen Anfeindungen im Internet helfen, sagt Petra Weitzel von der dgti. „Einen Antitranshype gibt es tatsächlich“, sagt sie. Radikale Gruppen hätten im Netz eine größere Reichweite als „jede bisher vorhandene Aufklärung der Verbände und Selbsthilfe.“ Diese Kampagnen hätten unmittelbare Auswirkungen auch außerhalb des Internets. „Der Hass im Netz wirkt: Auf den Christopher Street Days in diesem Sommer sind gewalttätige Übergriffe keine Ausnahme mehr, sondern die Regel geworden“, sagt Weitzel.

Schutzräume für Frauen sind nicht gefährdet

Widerspruch zum Selbstbestimmungsgesetz kommt aber auch aus radikalen feministischen Kreisen. Alice Schwarzer hatte jüngst immer wieder Stimmung gegen trans Frauen gemacht. Sie sieht „Frauen bedroht“. „Eine lautstarke Minderheit“ richte „ihre neue Identität aggressiv gegen die Interessen biologischer Frauen“, Schutzräume wie Frauenhäuser seien in Gefahr.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Deutsche Frauenrat, der sich der Forderung nach einem Recht auf Selbstbestimmung angeschlossen hat, widerspricht derartigen Befürchtungen. „Wir sprechen hier nicht über Menschen, die sich mal eben als Frau ausgeben, sondern über Menschen, denen bei der Geburt ein Geschlecht zugeordnet wurde, das nicht ihrer Identität entspricht“, sagt die Vorsitzende Beate von Miquel. „Es gibt dazu auch keine Belege aus Ländern, in denen es schon Selbstbestimmungsgesetze gibt.“ Petra Weitzel betont: „Es ist in unserer Gesellschaft immer noch so, dass Frauen insgesamt benachteiligt werden. Nur zum Spaß mal das rechtliche Geschlecht ändern, bringt viel mehr Nach- als Vorteile mit sich. Wer Frauen auflauern will, braucht dazu keinen Ausweis.“

Gerade junge, gut gebildete Frauen geraten dabei zuweilen in die Abhängigkeit.

Ich trinke, also bin ich: Warum erfolgreiche Frauen zur Alkoholsucht neigen

Beim Alkoholkonsum holen Frauen seit Jahren auf – auch weil das Trinken in Gesellschaft zu einer Art Symbol für die Gleichberechtigung geworden ist. Doch gerade junge, gut gebildete Frauen geraten dabei zuweilen in die Abhängigkeit – wie die Journalistin Eva Biringer (32).

Psychologe empfiehlt höhere Altersgrenze

Das Gesetz birgt dennoch Streitpotential innerhalb feministischer Bewegungen. „Es muss immer möglich sein, über Herausforderungen zu sprechen“, sagt von Miquel. „In unserem heterogenen Verband wird das Thema intensiv, aber immer mit Respekt diskutiert.“ Aber: „Als Feministinnen dürfen wir uns nicht spalten lassen! Weder bei diesem, noch bei irgendeinem anderen Thema.“

Psychologe Bernd Meyenburg wünscht sich derweil eine inhaltlich getriebene Diskussion über die Eckpunkte des Selbstbestimmungsgesetzes. „Ein heikler Punkt im Selbstbestimmungsgesetz ist für mich die Altersgrenze“, so Meyenburg. „Dass man sein Geschlecht ab 14 Jahren ändern kann, halte ich für problematisch. In der Zeit in und um die Pubertät festigt sich das Geschlecht erst. Da sollte man Vorsicht walten lassen. Ich würde eine Grenze ab 16 Jahren empfehlen.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen