Beschuss von Holocaust-Gedenkstätte

Selenskyj verurteilt Angriff auf Babyn Jar als „Angriff auf unsere Geschichte“

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat den russischen Angriff auf den Fernsehturm in Kiew nahe der Holocaust-Gedenkstätte Babyn Jar als Angriff auf die ukrainische Geschichte verurteilt.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat den russischen Angriff auf den Fernsehturm in Kiew nahe der Holocaust-Gedenkstätte Babyn Jar als Angriff auf die ukrainische Geschichte verurteilt.

Kiew. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat den russischen Angriff auf den Fernsehturm in Kiew nahe der Holocaust-Gedenkstätte Babyn Jar als Angriff auf die ukrainische Geschichte verurteilt. „Für jeden normalen Menschen, der unsere Geschichte kennt, die Weltgeschichte, ist Babyn Jar ein besonderer Teil von Kiew“, sagte der 44-Jährige in einer Videobotschaft vom Mittwoch.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das zeuge davon, dass für die absolute Mehrheit der Russen Kiew fremd sei. „Sie wissen nichts über unsere Hauptstadt. Über unsere Geschichte“, sagte der Präsident. Nun versuche Russland, die ukrainische Geschichte auszulöschen.

+++ Alle aktuellen News und Entwicklungen zum Krieg in der Ukraine lesen Sie in unserem Liveblog. +++

Raketen schlugen in unmittelbarer Nähe von Babyn Jar ein

Am Vortag waren mutmaßlich zwei Raketen beim Fernsehturm von Kiew in unmittelbarer Nähe von Babyn Jar eingeschlagen. Fünf Passanten wurden offiziellen Angaben zufolge getötet und fünf weitere verletzt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Im September 1941 hatten deutsche Truppen nach dem Einmarsch in Kiew in Babyn Jar mehr als 33 000 Juden erschossen. Selenskyj hat jüdische Wurzeln. Der russische Präsident Wladimir Putin bezeichnet die ukrainische Führung als Nazis.

Stadt Uman aus der Luft angegriffen

Bereits am ersten Tag des russischen Krieges gegen die Ukraine am vergangenen Donnerstag sei die Stadt Uman aus der Luft angegriffen worden, sagte Selenskyj. „Dorthin kommen jedes Jahr Hunderttausende Juden zum Beten“, sagte er. In Uman im Gebiet Tscherkassy liegt das Grab des Rabbi Nachman, zu dem jedes Jahr zum jüdischen Neujahrsfest Zehntausende Chassiden pilgern.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Was kommt da noch, wenn jetzt schon Babyn Jar (bombardiert wurde)?“, fragte Selenskyj. „Die Sophienkathedrale? Die Lawra? Die Andreas-Kirche?“, zählte er Sehenswürdigkeiten von Kiew auf.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen