„Angriffskrieg nicht befürwortet“

SPD-Fraktionschef Mützenich: China als Vermittler zwischen Ukraine und Russland denkbar

SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich

SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich

Berlin. Nach Einschätzung von SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich könnte die chinesische Regierung im Krieg in der Ukraine möglicherweise als Vermittler agieren. Grundsätzlich kämen Staaten in Frage, die für beide Seiten akzeptabel seien, etwa jene, die sich bei der Verurteilung Russlands in der UN-Generalversammlung zurückgehalten hätten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Also etwa Indien, die Volksrepublik China, aber auch Südafrika“, sagte Mützenich dem Nachrichtenportal T-Online.

+++ Alle aktuellen News und Entwicklungen zum Krieg in der Ukraine lesen Sie in unserem Liveblog. +++

„China etwa hat Russland zwar gewähren lassen, aber den Angriffskrieg auch nicht befürwortet“, sagte Mützenich. „Im Gegenteil: Die chinesische Führung spricht weiter von der territorialen Integrität von Staaten. Vielleicht können die Ukraine und auch Russland dadurch in China einen möglichen Vermittler sehen.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Mützenich will USA als Vermittler

Er selbst würde sich wünschen, dass die Vereinten Nationen diese Rolle spielen könnten, sagte der SPD-Fraktionschef. „Aber ich bezweifle, dass Russland das will.“ Deutschland werde wegen seiner klaren Unterstützung für die Ukraine hingegen kaum vermitteln können.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen