SPD will es sich bei G-20 mit niemandem verderben

Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz hat dieser Tage in Hamburg mehr als 19 000 Polizisten im Einsatz.

Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz hat dieser Tage in Hamburg mehr als 19 000 Polizisten im Einsatz.

Hamburg. Wie so oft will es sich die SPD auch beim G-20-Treffen in Hamburg mit den verschiedenen Interessengruppen nicht verderben. Vizekanzler Sigmar Gabriel findet solche Treffen, auch in einer deutschen Großstadt, prima. Der SPD-Kanzlerkandidat Schulz denkt eher an die Stimmen aus dem Protestpotenzial und mäkelt über Ort und Teilnehmerkreis. Beide zusammen bringen Sympathie für ein Gipfeltreffen unter dem New Yorker UN-Dach auf. Ganz nebenbei möchte der heimliche SPD-Kanzlerkandidat der nächsten Jahre, Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz, mit einem forschen Sicherheitskonzept den Beweis erbringen, dass die Sozialdemokraten alles können – natürlich auch eine scharfe Sicherheitslinie.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Wer angesichts dieser Mixtur nicht genau weiß, was die SPD eigentlich will, der liegt richtig: Sie wollen wieder einmal Alles und Nichts gleichzeitig. Das überzeugt in der Sache nicht. Also braucht man sich nicht zu wundern, wenn andere die Nase vorn haben.

Meinungsfreiheit gibt es nicht nur bei Sonnenschein

Ganz nebenbei ist es doch einfach so: Miteinander reden ist immer noch besser, als auf dumme Gedanken zu kommen. Also sollen sie in Hamburg über Frieden, Afrika, den Handel und die Zukunft diskutieren. Das wird nur zusammen mit den Trumps, Erdogans und Putins dieser Welt gehen. Dazu gehört aber auch eine raue Demonstrationsluft. Meinungsfreiheit gibt es nicht nur bei Sonnenschein und nicht nur dann, wenn es angenehm ist. Über die Ächtung kriminellen Treibens muss nicht gestritten werden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Aber ein Gipfel wie im vergangenen Jahr in China, als jubelnde Kinder am Straßenrand die Weisheit der Präsidenten feiern mussten, ansonsten aber die Demokratie ausgeklammert war, kann kein Vorbild für die freie Welt sein. Dann lieber ein Hamburg, in dem es rumort. Inhaltlich und atmosphärisch.

Von Dieter Wonka/RND

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken