Er soll einen Zivilisten erschossen haben

Ukraine beginnt ersten Kriegsverbrecher-Prozess gegen russischen Soldaten

Russische Soldaten stehen in der Nähe ihrer Militärfahrzeuge in Berdjansk mit dem Asowschen Meer im Gebiet der Donezker «Volksrepublik» in der Ostukraine. (Symbolbild)

Russische Soldaten stehen in der Nähe ihrer Militärfahrzeuge in Berdjansk mit dem Asowschen Meer im Gebiet der Donezker «Volksrepublik» in der Ostukraine. (Symbolbild)

Kiew. Ein russischer Soldat muss sich in der Ukraine wegen der Tötung eines unbewaffneten Zivilisten vor Gericht verantworten. Der Prozess, der am Freitag in Kiew eröffnet wurde, markiert den ersten Kriegsverbrechensprozess gegen ein Mitglied des russischen Militärs seit Beginn des russischen Angriffskrieges gegen das Land. Zahlreiche Journalisten wohnten dem Prozessbeginn bei.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Alle Entwicklungen zum Krieg gegen die Ukraine im Liveblog +++

Dem Mann wird vorgeworfen, einen 62-jährigen Ukrainer in dem nordöstlichen Dorf Tschupachiwka mit einem Kopfschuss durch ein offenes Autofenster getötet zu haben. Ihm droht eine lebenslange Haftstrafe. Der Anwalt des Angeklagten, Viktor Owsjanikow, räumte ein, dass der Fall gegen seinen Mandanten stark sei. Die endgültige Entscheidung, welche Beweise zugelassen werden, liege jedoch bei dem Gericht in Kiew. Owsjanikow sagte am Donnerstag, er und sein Mandant hätten noch nicht entschieden, wie dieser plädieren wolle.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Staatsanwaltschaft untersucht über 10.000 Kriegsverbrechen

Dem 21-jährigen Mitglied einer russischen Panzereinheit wird der Prozess gemacht, während die ukrainische Generalstaatsanwältin Iryna Wenediktowa eine stetig wachsende Zahl von Ermittlungen zu Vorwürfen durchführt, nach denen russische Truppen ukrainische Zivilisten töteten, folterten und missbrauchten. Die Generalstaatsanwaltschaft untersucht nach eigenen Angaben mehr als 10.700 potenzielle Kriegsverbrechen unter Beteiligung von mehr als 600 Verdächtigen, darunter russische Soldaten und Vertreter der Regierung.

Viele Gräueltaten wurden im April bekannt, nachdem die russischen Truppen ihren Versuch, die Hauptstadt Kiew einzunehmen, abbrachen, und sich aus dem Gebiet um Kiew zurückzogen. Massengräber wurden entdeckt und in Städten wie Butscha lagen Leichen auf den Straßen und in Hinterhöfen.

Baerbock zu Besuch in Butscha: „Man sieht die schlimmsten Spuren von Verbrechen“

Außenministerin Annalena Baerbock ist als erstes deutsches Regierungsmitglied nach Butscha gereist, um die Solidarität Deutschlands mit dem Land zu zeigen.

Menschenrechtler: Werden Verfahren genau beobachten

Der erste Prozess wegen Kriegsverbrechen in der Ukraine steht unter besonderer Beobachtung. Wolodymyr Jaworskyj, Koordinator beim Zentrum für Bürgerrechte in Kiew, einer der größten Menschenrechtsgruppen in der Ukraine, sagte, Aktivisten würden das Verfahren gegen den russischen Soldaten genau beobachten, um sicherzustellen, dass dessen Rechte respektiert würden. Es könne schwierig sein, in Zeiten des Krieges die Neutralität von Gerichtsverfahren aufrechtzuerhalten, sagte er. Die Einhaltung von Regeln und Normen werde darüber entscheiden, „wie ähnliche Fälle in Zukunft behandelt werden.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Wadim Karassew, ein unabhängiger Kiewer Politikanalyst, sagte, es sei wichtig für die ukrainischen Behörden, zu demonstrieren, dass Kriegsverbrechen aufgeklärt und Verantwortliche im Einklang mit internationalen Standards zur Rechenschaft gezogen würden.

06.04.2022, Ukraine, Butscha: Ein ukrainischer Soldat steht neben zerstörten russischen Panzer in Butscha am Stadtrand von Kiew. Foto: Felipe Dana/AP/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Militärpsychologe erklärt: Warum vergewaltigen Soldaten in der Ukraine Frauen?

Aus der Ukraine gibt es immer neue Berichte, dass russische Soldaten ukrainische Frauen vergewaltigt haben sollen. Warum tun sie das? Lesen Sie hier die Antworten des Militärpsychologen Hubert Annen von der Schweizer Armee.

Angeklagter soll Fußgänger aus Auto erschossen haben

Wenediktowa, die Generalstaatsanwaltschaft und der Sicherheitsdienst der Ukraine (SBU), der Inlandsgeheimdienst, hatten zuletzt einige Details zu ihren Ermittlungen gegen den russischen Soldaten in sozialen Netzwerken veröffentlicht.

Nach Wenediktowas Angaben gehörte er zu einer Gruppe russischer Soldaten, die am 28. Februar, vier Tage nach Beginn der russischen Invasion, von ukrainischen Streitkräften zurückgeschlagen wurde. Als die Russen flüchteten, schossen sie demnach auf ein Privatauto und stahlen es. Dann seien sie nach Tschupachiwka in der Region Sumy gefahren. Auf dem Weg hätten sie einen Mann gesehen, der auf dem Bürgersteig ging und telefonierte.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Spotify Ltd., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Soldat soll Befehl erhalten haben

Der Soldat sei angewiesen worden, den Mann zu töten, damit dieser die russischen Soldaten nicht dem ukrainischen Militär melden könne. Wer den Befehl erteilte, teilte Wenediktowa nicht mit. Der Angeklagte habe seine Kalaschnikow durch das offene Fenster des Autos abgefeuert und den Kopf des Opfers getroffen. Der Mann sei in der Nähe seines Hauses sofort gestorben.

Der SBU veröffentlichte am 4. Mai ein kurzes Video, in dem der Soldat die Tötung des Mannes zugab und beschrieb. Der SBU beschrieb das Video als „eines der ersten Geständnisse der feindlichen Invasoren.“

RND/AP

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen