Gasumlage ab Oktober

Umfrage: Mehrheit will trotz Steuersenkung Gas sparen

Eine Mehrheit der Deutschen glaubt laut einer aktuellen Umfrage, dass die geplante Mehrwertsteuersenkung auf Erdgas keinen Einfluss auf ihr Sparverhalten haben wird.

Eine Mehrheit der Deutschen glaubt laut einer aktuellen Umfrage, dass die geplante Mehrwertsteuersenkung auf Erdgas keinen Einfluss auf ihr Sparverhalten haben wird.

Berlin. Eine große Mehrheit der Bundesbürger erwartet durch die Mehrwertsteuersenkung auf Erdgas keine negative Wirkung auf die Bemühungen, weniger Gas zu verbrauchen. In einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov gaben 63 Prozent der Befragten an, sie glaubten nicht, dass mit der Steuersenkung der Anreiz zum Gassparen verringert werde.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

24 Prozent hingegen erwarten einen solchen Effekt. 14 Prozent machten keine Angabe, die Summe von 101 Prozent kommt durch Rundungen zustande. Yougov veröffentlichte am Montag das Ergebnis der Befragung vom Wochenende.

Mit der Gasumlage in Höhe von rund 2,4 Cent je Kilowattstunde können ab Oktober wegen der Drosselung russischer Lieferungen deutlich erhöhte Beschaffungskosten an die Verbraucher weitergeben werden. Mit zwei weiteren Umlagen für die Netzsteuerung (Regelenergie) und die Gasspeicher sind es insgesamt 3,26 Cent pro Kilowattstunde, inklusive 7 Prozent Mehrwertsteuer.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Steuersenkung als Entlastung

Als Entlastung vorgesehen ist eine Senkung der Mehrwertsteuer auf Erdgas von 19 auf 7 Prozent. Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hatte die Steuersenkung am Donnerstag vergangener Woche angekündigt. Bundestag und Bundesrat müssen sie noch beschließen.

Der Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK), Ottmar Edenhofer, hatte den geplanten Schritt am Wochenende als falsch bezeichnet. Damit werde der Gaspreis gesenkt und so „die dringend notwendige Einsparung von Gas konterkariert““, sagte Edenhofer den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Sinnvoller seien Direktzahlungen an Menschen mit kleinen Einkommen.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen