Kommentar zu Russlands Krieg

Und immer wieder die Frage nach dem Warum

Bundeskanzler Olaf Scholz (links) und Israels Regierungschef Naftali Bennett (Mitte) in der Holocaustgedenkstätte Yad Vashem in Israel.

Bundeskanzler Olaf Scholz (links) und Israels Regierungschef Naftali Bennett (Mitte) in der Holocaustgedenkstätte Yad Vashem in Israel.

Jerusalem. Es grenzt immer noch an ein Wunder, dass sich Israel trotz der Ermordung von Millionen Juden und Jüdinnen durch die Nazis jemals wieder auf Beziehungen zu Deutschland – und sogar auf ein vertrauensvolles Verhältnis eingelassen hat. Die Wunde der Schoah sei die Basis, sagt Israels Premierminister Naftali Bennett. Und Bundeskanzler Olaf Scholz betont bei seinem Antrittsbesuch in Jerusalem, dass Deutschland eine besondere Verantwortung für das Existenzrecht und die Sicherheit Israels hat.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Derzeit wird eine andere Wunde in Europa gerissen. Der russische Angriffskrieg zieht die Ukraine in den Abgrund. Es werden noch viele Menschen sterben. Zivilisten und Zivilistinnen in der Ukraine, die der Kriegsverbrecher Wladimir Putin entgegen aller Beteuerungen attackieren lässt. Und Soldaten, auf beiden Seiten.

Der Westen bräuchte Israels Unterstützung bei den Sanktionen gegen Moskau. Aber Israel braucht Moskaus Unterstützung vor allem gegen Atomgefahren aus dem Iran. Und in Kiew hofft ein jüdischer Präsident, der sich gegen den Untergang seines Landes stemmt, um Vermittlung des jüdischen Staates Israels, um Putin zu stoppen. Bennett aber verweist nur auf humanitäre Hilfslieferungen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Bundeskanzler versichert wie die USA, dass die Nato nicht in den Krieg eingreifen wird. Es ist die klare Botschaft, dass es nicht nur um das Leid der Ukraine geht, sondern um die Gefahr eines Dritten Weltkriegs.

Vielleicht wird es später einmal – wenn es Putin nicht mehr gibt – einen Aussöhnungsprozess geben. Russen, die Schuld eingestehen, Ukrainer, die verzeihen. Es könnte Gedenkstätten geben, die sie gemeinsam besuchen. Und dann wird es wieder diese Frage geben: Warum? Warum konnte Putin nicht gestoppt werden? Und dann wird es eine neue Lehre aus der Geschichte geben. Und eine neue Wunde, die nie verheilen kann.

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen