Mobilität

Union fordert Spritpreisbremse – mindestens 40 Cent pro Liter

ARCHIV - 10.03.2022, Baden-Württemberg, Stuttgart: Ein Kunde einer freien Tankstelle füllt sein Auto mit Diesel-Kraftstoff. Angesichts der stark angestiegenen Spritpreise hat die Union am Montag eine Spritpreisbremse gefordert. „Es müssen mindestens 40 Cent pro Liter sein“, so Fraktionsvize Jens Spahn. Zuvor hatte sich Finanzminister Christian Lindner für einen staatlichen Tank-Zuschuss ausgesprochen.

ARCHIV - 10.03.2022, Baden-Württemberg, Stuttgart: Ein Kunde einer freien Tankstelle füllt sein Auto mit Diesel-Kraftstoff. Angesichts der stark angestiegenen Spritpreise hat die Union am Montag eine Spritpreisbremse gefordert. „Es müssen mindestens 40 Cent pro Liter sein“, so Fraktionsvize Jens Spahn. Zuvor hatte sich Finanzminister Christian Lindner für einen staatlichen Tank-Zuschuss ausgesprochen.

Berlin. In der Diskussion über eine Spritpreisbremse hat die Union eine Entlastung von mindestens 40 Cent pro Liter gefordert. Fraktionsvize Jens Spahn (CDU) sagte am Montag im ARD-„Morgenmagazin“ nach Ankündigungen von Entlastungsplänen aus der Koalition: „Wir sind gespannt. Es müssen mindestens 40 Cent pro Liter sein, und es muss unbürokratisch sein.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

CDU und CSU hatten sich angesichts der stark gestiegenen Preise bei Benzin und Diesel im Zuge des Krieges in der Ukraine für eine Senkung der Mineralöl- und Mehrwertsteuer auf die Spritpreise ausgesprochen. Einem Bericht der „Bild“-Zeitung zufolge plant Finanzminister Christian Lindner (FDP) dagegen einen staatlichen Tank-Zuschuss. Der Gesamtbetrag soll demnach beim Bezahlen abgezogen werden.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Wie immer man eine Spritpreisbremse auch ausgestalte, ob Steuersenkung oder Rabattmodell, das seien am Ende technische Fragen, sagte der Erste Parlamentarische Geschäftsführer der Unionsbundestagsfraktion Thorsten Frei (CDU) am Montag im Deutschlandfunk. Man sei gerne bereit „über alle möglichen Modelle“ zu sprechen. Entscheidend sei, dass Bürger und Wirtschaft an der Tanksäule entlastet würden.

Seit Beginn des Ukraine-Krieges vor gut zwei Wochen haben die Spritpreise extrem zugelegt. Sie sind auf deutlich über zwei Euro pro Liter gestiegen.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen