Unverständnis bei Medizinern für Montgomery-Kritik an Söder

Weltärztepräsident Frank Ulrich Montgomery hat Markus Söder vorgeworfen, seine Politik "der harten Hand" führe nicht zum Erfolg.

Weltärztepräsident Frank Ulrich Montgomery hat Markus Söder vorgeworfen, seine Politik "der harten Hand" führe nicht zum Erfolg.

München. Die harsche Kritik von Weltärztepräsident Frank Ulrich Montgomery am Vorgehen von Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) in der Corona-Krise stößt in der Staatsregierung, aber auch bei Medizinern auf Unverständnis.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Montgomery habe - so glaube er - hier eine “klare Fehleinschätzung bezüglich Bayern” gehabt, sagte der Ärztliche Direktor am LMU-Klinikum München und Vorsitzende der Universitätsmedizin Bayern, Prof. Karl-Walter Jauch, am Donnerstag. “Da muss ich mich vielleicht als ärztlicher Kollege für unseren Ehrenpräsidenten Herrn Montgomery entschuldigen.”

+++Immer aktuell: Hier geht’s zum Corona-Liveblog+++

Montgomery bemängelt Politik “der harten Hand”

Montgomery hatte Söder im “Münchner Merkur” vorgeworfen, die Politik “der harten Hand” führe nicht zum Erfolg. Der Freistaat stehe bundesweit bei den Infektionszahlen am schlechtesten da, habe die höchste Sterbequote und die niedrigste Verdopplungszeit.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Präsident der Bayerischen Landesärztekammer, Gerald Quitterer, sagte am Donnerstag, er gehe davon aus, “dass Ausgangsbeschränkungen geeignet sind, die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen”. Montgomerys Kritik erscheine “derzeit wenig hilfreich”. Er betonte gleichzeitig, nach der Bewältigung der Corona-Krise müsse “über einige der getroffenen Maßnahmen diskutiert werden”. Er kritisierte vor allem einen “eklatanten Mangel an Schutzausrüstung, insbesondere auch für das medizinische Personal” in Bayern.

Infektionszahlen in Bayern erfolgreich zurückgedrängt

Dank der rigiden Maßnahmen hätten sich die Infektionszahlen in Bayern zurückdrängen lassen, sagte Jauch weiter. Die Pandemie müsse weltweit bekämpft werden. Einzelne Maßnahmen müsse man aber immer unter regionalen Gesichtspunkten sehen. Auch Wissenschaftsminister Bernd Sibler (CSU) äußerte sich verwundert über Montgomerys Vorwürfe an die Staatsregierung. “Die Maßnahmen, die der Freistaat Bayern seit Beginn der Krise getroffen hat, sind richtig.” Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) bezeichnete die Vorwürfe als “völlig abwegig”. “Richtig ist: Das konsequente Vorgehen Bayerns hat ein stärkeres Ansteigen der Infektionszahlen verhindert. Das kann niemand ernsthaft bestreiten.”

In Bayern hatte sich die Lungenkrankheit Covid-19 besonders stark ausgebreitet. Nicht zuletzt war das Sars-CoV-2-Virus von Skiurlaubern aus Südtirol und Österreich verstärkt nach Bayern gebracht worden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken