Wie viele Soldaten hat Putin?

US-Institut: Russlands Truppenstärke wird überschätzt

Russischer Panzer bei Mariupol (Symbolfoto).

Russischer Panzer bei Mariupol (Symbolfoto).

Im Angriffskrieg in der Ukraine hat Russland seine Soldaten rund um die Hauptstadt Kiew abgezogen und im Osten das Landes konzentriert. Neues Ziel ist es, die Region Donbass einzunehmen. Jüngst wurde auf Satellitenbildern ein 13 Kilometer langer Militärkonvoi gesichtet, der auf dem Weg dorthin war. Doch für einen baldigen Erfolg könnten Russland die Ressourcen fehlen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Alle Entwicklungen zum Krieg gegen die Ukraine im Liveblog +++

Nach einer Analyse des US-amerikanischen Thinktanks Institute for the Study of War (ISW) könnten die dafür vorhandenen Streitkräfte nicht ausreichen, wie CNN berichtet. „Wir gehen davon aus, dass das russische Militär Schwierigkeiten haben wird, in den nächsten Monaten eine große und kampffähige Truppe mechanisierter Einheiten aufzustellen, die im Donbass operieren sollen“, wird das ISW zitiert.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

ISW: Truppenstärke wird überschätzt

„Russland wird wahrscheinlich weiterhin schwer beschädigte und teilweise wiederhergestellte Einheiten in Offensivoperationen einbringen, die begrenzte Gewinne zu hohen Kosten erzielen“, heißt es weiter. Nach Einschätzung von Beobachtern hat Russland Schwierigkeiten, geschädigte Truppen einsatzfähig zu machen, besonders diejenigen aus den Kämpfen um die Hauptstadt Kiew.

Laut CNN hatte Russland vor Kriegsbeginn 120 Bataillone rund um die Ukraine versammelt. Ein europäischer Beamter sagte gegenüber dem Sender, ein Viertel davon sei bereits nicht mehr einsatzfähig. Aus dem Verteidigungsministerium der USA kamen ähnliche Einschätzungen. Dort hieß es, weniger als 85 Prozent seien kampfbereit.

Russische Großoffensive: Bericht über Giftgasangriff in Mariupol

Im Osten hat die Ukraine ihre stärksten und erfahrensten Truppen stationiert. Dort sammelt Russland nun seine Verbände zum Angriff.

Das ISW meint, diese Zahlen wären zu hoch. Das US-Verteidigungsministerium würde Russlands Kampfstärke überschätzen. Dutzende russischer Bataillonsgruppen hätten wahrscheinlich eine Kampfkraft, die nur einen Bruchteil dessen ausmache, was die Anzahl der Einheiten vermuten lässt.

RND/sf

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen