Stationierungen bislang befristet

US-Militär für dauerhafte Nato-Stützpunkte in Osteuropa

11.03.2022, USA, Savannah: Etwa 130 Soldaten des 87th Division Sustainment Support Battalion der U.S. Army, 3rd Division Sustainment Brigade, hören auf dem Hunter Army Airfield in Savannah, Georgia, Anweisungen zu, bevor sie sich auf den Weg zu ihrem Einsatz in Europa machen. Die Einheit gehört zur 3. Infanteriedivision der Armee mit Sitz in Fort Stewart, Ga., die 3.800 Soldaten zur Unterstützung der NATO in Osteuropa eingesetzt hat.

11.03.2022, USA, Savannah: Etwa 130 Soldaten des 87th Division Sustainment Support Battalion der U.S. Army, 3rd Division Sustainment Brigade, hören auf dem Hunter Army Airfield in Savannah, Georgia, Anweisungen zu, bevor sie sich auf den Weg zu ihrem Einsatz in Europa machen. Die Einheit gehört zur 3. Infanteriedivision der Armee mit Sitz in Fort Stewart, Ga., die 3.800 Soldaten zur Unterstützung der NATO in Osteuropa eingesetzt hat.

Washington. Infolge des russischen Angriffskriegs in der Ukraine hat sich die Führung des US-Militärs für die Einrichtung permanenter US-Stützpunkte in den osteuropäischen Nato-Staaten ausgesprochen. Er würde dazu raten, dauerhafte Stützpunkte einzurichten, die dann von zeitweise entsandten US-Soldaten genutzt werden könnten, sagte Generalstabschef Mark Milley im US-Kongress. Damit habe man die Vorteile einer permanenten Militärpräsenz ohne gewisse Nachteile wie zum Beispiel die Notwendigkeit des Nachzugs von Familien, deren Unterbringung und den Bedarf für Schulen zu haben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Lesen Sie alle aktuellen Entwicklungen in unserem Liveblog +++

Russland lehnt eine permanente Stationierung von Nato-Kampftruppen in den osteuropäischen Staaten unter Berufung auf ein Abkommen aus den 1990er Jahren strikt ab. Seit Anfang dieses Jahres haben US-Streitkräfte ihre Militärpräsenz in den östlichen Nato-Staaten wegen des Ukraine-Konflikts allerdings bereits deutlich ausgebaut – pro forma handelt es sich dabei aber vor allem um zeitlich begrenzte Einsätze, keine permanente Stationierung.

Nato verstärkt Ostflanke mit zusätzlichen Kampftruppen

Die Nato reagiert mit Aufrüstung an der Ostflanke auf Russlands Krieg gegen die Ukraine. Im ersten Schritt kommen zusätzliche Truppen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die osteuropäischen Partner, darunter die Staaten im Baltikum, Polen oder Rumänien, seien „sehr, sehr gewillt“, die Stützpunkte für die US-Truppen zu bauen und zu zahlen, sagte Milley am Dienstag in einer Anhörung zum Verteidigungsbudget für das kommende Haushaltsjahr. Damit könne man die abschreckende „Wirkung“ einer permanenten Präsenz erreichen, die Soldaten selbst müssten aber nicht für „zwei oder drei Jahre“ entsandt werden, sondern könnten jeweils nach kürzeren Einsätzen abgelöst werden, sagte Milley den Abgeordneten.

Verteidigungsminister Lloyd Austin fügte vor dem Streitkräfteausschuss des Repräsentantenhauses hinzu, die Nato sei im Prozess zu prüfen, wie die „Sicherheitsarchitektur in der Region sich auf absehbare Zeit verändern wird“. Falls die Nato zu dem Schluss käme, ihre Präsenz in Osteuropa zu verändern, dann wäre das US-Militär „sicherlich ein Teil davon“, sagte er. Es sei davon auszugehen, dass dies ein Thema beim Nato-Gipfel im Juni sein werde. Das Ziel der US-Regierung sei es, den Bedenken der östlichen Partner Rechnung zu tragen, insbesondere jenen im Baltikum, sagte Austin.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen