USA und Saudis schließen milliardenschweren Waffendeal

Sein erster Auslandsbesuch führt Trump nach Saudi-Arabien.

Sein erster Auslandsbesuch führt Trump nach Saudi-Arabien.

Riad. Die USA und Saudi-Arabien haben sich auf ein gigantisches Waffengeschäft geeinigt. Bei dem Besuch des amerikanischen Präsidenten Donald Trump in Riad sei die Unterzeichnung einer Absichtserklärung für einen Deal über 110 Milliarden Dollar (knapp 100 Milliarden Euro) sofort geplant, sagte ein Sprecher des Weißen Hauses nach Angaben von mitreisenden Journalisten am Samstag. Über einen Zeitraum von zehn Jahren soll Riad Waffen im Wert von etwa 350 Milliarden Dollar aus den USA kaufen. Es handelt sich damit um einen der größten Waffendeals zwischen beiden Ländern.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Dieses Paket von Verteidigungsausrüstung und Diensten unterstützt auf lange Sicht die Sicherheit Saudi-Arabiens und der Golf-Region angesichts iranischer Drohungen“, sagte der Sprecher. Auch werde damit die Möglichkeit des Königreichs gestärkt, an Anti-Terror-Operationen teilzunehmen. Damit würde Druck vom US-Militär genommen.

Besuch von innenpolitischen Turbulenzen überschattet

Donald Trump ist bei seiner ersten Auslandsreise als US-Präsident in Saudi-Arabien mit viel Pomp empfangen worden. König Salman begrüßte ihn am Samstag persönlich am Rollfeld, während Kampfjets rot-weiß-blaue Streifen - die Farben der US-Flagge - durch den Himmel zogen. Nach einem Staatsbankett am Abend will er am Sonntag eine mit Spannung erwartete Rede an die muslimische Welt halten. Überschattet wurde sein Besuch von neuen innenpolitischen Turbulenzen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Trump ist der einzige Präsident in der Geschichte der USA, der Saudi-Arabien oder irgendein anderes mehrheitlich muslimisches Land zu seinem ersten Auslandsstopp im Amt gemacht hat. Nach monatelanger antimuslimischer Wahlkampfrhetorik soll das Trumps Respekt für die Region zeigen.

Nach zwei Tagen in Riad wird der 70-jährige Trump nach Israel reisen, dann weiter zu einer Audienz bei Papst Franziskus im Vatikan, zum Nato-Gipfel in Brüssel und schließlich zum G7-Treffen auf Sizilien.

Als er nach einem Nachtflug aus Washington in Riad eintraf, winkte Trump vom Türrahmen der Air Force One aus und stieg dann die Treppe hinab. Er wurde begleitet von First Lady Melania Trump. Diese trug einen schwarzen Hosenanzug mit einem goldenen Gürtel und kein Kopftuch. Der 81-jährige saudische König Salman wurde in einem Golfwagen zu den Stufen des Flugzeugs gefahren. Trump sagte, es sei „eine große Ehre“, dort zu sein. Seinen Vorgänger Barack Obama hatte Salman vergangenes Jahr nicht persönlich am Flughafen empfangen. In Riad war vor allem Obamas Annäherungspolitik an den Erzfeind Iran auf Widerstand gestoßen.

Trump und Saudis schließen Milliarden-Deal

Aber auch Obama war mit dem höchsten saudischen Orden für Zivilisten ausgezeichnet worden, den am Samstag auch Trump umgehängt bekam. Mit dem König unterhielt sich der US-Präsident unter anderem über Rohstoffe und Waffen sowie den Krieg in Syrien. Am Abend war zu Trumps Ehren ein Staatsbankett im Murabba-Palast geplant.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das Weiße Haus hofft, dass der Besuch und die Bilder von solchen Staatsempfängen die Skandale zu Hause in den Hintergrund rücken. Am meisten belasten Trumps junge Präsidentschaft derzeit Fragen nach den Hintergründen der Entlassung von FBI-Direktor James Comey, dessen Behörde mögliche Verbindungen zwischen Trumps Wahlkampfteam und Russland untersuchte. Trump wurde vorgeworfen, damit die Ermittlungen auszubremsen, und neue Berichte nährten diese These.

Trump nennt Comy einen „Spinner“

Laut der "The New York Times" nannte Trump Comey in einem Gespräch mit dem russischen Außenminister Sergej Lawrow "einen richtigen Spinner" und sagte, auf ihm hätte wegen Russland viel Druck gelastet, der nach der Entlassung Comeys nun weg sei. Comey will seine eigene Darstellung der Unterhaltungen mit Trump vor dem Geheimdienstausschuss des Senat preisgeben.

Bei einer Rede an mehr als 50 arabische und muslimische Staats- und Regierungschefs will der US-Präsident am Sonntag zur Geschlossenheit im Kampf gegen den Extremismus aufrufen. Es sei ein Kampf Gut gegen Böse, die Arabische Welt müsse die Terroristen aus ihren Gotteshäusern vertreiben, heißt es in einem Entwurf der Rede. Trumps anti-muslimische Rhetorik aus dem Wahlkampf findet sich in dem Text nicht wieder.

Von RND/dpa/ap

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken