USA verhängen Sanktionen gegen Venezuelas Vizepräsident

Venezuelas Präsident Maduro (re.) im Gespräch mit Vizepräsident El-Aissami.

Venezuelas Präsident Maduro (re.) im Gespräch mit Vizepräsident El-Aissami.

Washington. Die US-Regierung hat gegen Venezuelas Vizepräsidenten Tareck El Aissami Sanktionen wegen möglicher Verstrickung in den Kokainhandel verhängt. Er wird nun auf einer Liste mit Personen geführt, deren Vermögen eingefroren werden, und mit denen niemand aus den USA mehr Handel treiben darf. Das teilte das US-Finanzministerium am Montagabend in Washington mit.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Nach Angaben der US-Regierung von Präsident Donald Trump kontrolliert El Aissami Drogenrouten nach Mexiko und in die USA. Der 42-Jährige habe zudem auch andere Drogengeschäfte in Venezuela koordiniert.

Gefürchtet wegen seiner Rücksichtslosigkeit

Der Schritt des US-Finanzministeriums gegen Venezuelas Nummer zwei hinter Präsident Nicolas Maduro dürfte die bereits schwer belasteten Beziehungen zwischen den USA und dem sozialistischen Land weiter verschlechtern. El Aissami, der syrisch-libanesischer Abstammung ist, werden auch enge Kontakte zum Iran und zur radikal-islamischen Miliz Hisbollah nachgesagt. Er war im Januar Vizepräsident geworden. Die Opposition will Maduro wegen der dramatischen Versorgungskrise per Referendum des Amtes entheben, dann würde El Aissami bis zur nächsten Wahl 2019 die Macht übernehmen. El Aissami hat alle Vorwürfe abgestritten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Seit langem gibt es Gerüchte über kriminelle Verwicklungen von Regierungsvertretern. Bei politischen Gegnern ist El Aissami wegen seiner Rücksichtslosigkeit gefürchtet. Unter dem 2013 verstorbenen Präsident Hugo Chávez war er schon Innenminister, mit gerade 33 Jahren wurde er hierzu ernannt.

US-Regierung will Beweise haben

Sanktioniert wird auch Samark López Bello, ein venezolanischer Unternehmer mit engen Beziehungen zu El Aissami - er soll laut Medienberichten mehrere in Florida und Panama registrierte Firmen haben und im Ausland Geschäfte für den venezolanischen Ölkonzern PDVSA abwickeln.

„Dies sind keine politischen oder ökonomischen Sanktionen, es sind ausschließlich Anti-Drogen-Sanktionen“, betonten Vertreter der US-Regierung. „Diese Sanktionen wurden jahrelang vorbereitet.“ Es gebe nun ausreichende Beweise, hieß es.

Die Beziehungen zwischen Venezuela und den USA hatten sich unter Donald Trumps Vorgänger Barack Obama schon verschlechtert. Die US-Regierung hatte bereits einige Offizielle mit Sanktionen belegt. Zudem wurde Venezuela, das auch zu Russland enge Beziehungen pflegt, zu einer Bedrohung für die nationale Sicherheit der USA erklärt.

Von dpa/RND/zys

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken