Wendepunkt Hanau? Man darf ja wohl noch träumen

Hanau: Zwischen den niedergelegten Blumen am Tatort in der Innenstadt liegt eine Anteilsbekundung mit gemaltem Herz und der Aufschrift “We stand together”. Bei einem mutmaßlich rassistischen Anschlag hatte ein 43-jähriger Deutscher im hessischen Hanau mehrere Menschen und sich selbst erschossen.

Hanau: Zwischen den niedergelegten Blumen am Tatort in der Innenstadt liegt eine Anteilsbekundung mit gemaltem Herz und der Aufschrift “We stand together”. Bei einem mutmaßlich rassistischen Anschlag hatte ein 43-jähriger Deutscher im hessischen Hanau mehrere Menschen und sich selbst erschossen.

Hannover. Um es mit Martin Luther King zu sagen: “Ich habe einen Traum ...” Den Traum zum Beispiel, dass in Deutschland ein Politiker mit vietnamesischen Wurzeln Bundesgesundheitsminister wird und wir über die Vor- und Nachteile seiner Gesundheitspolitik streiten, nicht über seine Herkunft.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Den Traum, dass mit Spitzenpolitikern türkischer Abstammung über ihre Arbeit als Integrationsbeauftragte oder als Parteivorsitzender gestritten wird – ohne ihnen mit “Entsorgung” in Anatolien zu drohen. Den Traum auch, dass ein deutscher Verkehrspolizist mit schwarzer Hautfarbe eine Verkehrskontrolle durchführt – und der kontrollierte Rentner sich mit ihm über den nicht angelegten Sicherheitsgurt auseinandersetzt und sonst nichts.

Rassismus kommt nicht immer so grausam und tödlich daher wie in Hanau. Aber Rassismus hat viele Gesichter. Der stille, schleichende Rassismus wird oft nur von den Opfern registriert, die Mehrheit nimmt ihn gar nicht wahr. Denn er grenzt aus, er unterscheidet zwischen “uns” und “ihnen”. Wir alle sind aufgerufen, hier umzudenken. Weil dieses Land all jenen gehört, die hier leben. Hanau könnte einen Wendepunkt markieren.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Man darf ja wohl noch träumen … Vielleicht beginnen wir endlich, als Einheit zu denken – als eine Einheit von Mitbürgern in Vielfalt. Ganz nebenbei: Wir haben gar keine andere Wahl. Denn das Land, von dem Rassisten träumen, das wird es nie wieder geben. Und das ist auch gut so – bei allem, was derzeit falsch läuft.

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen