„Wir brauchen mehr Köpfe aus Ostdeutschland“

Schwesig fordert mehr Ostdeutsche in der ersten Reihe der SPD

Schwesig fordert mehr Ostdeutsche in der ersten Reihe der SPD

Hannover. Angesichts des schwachen Abschneidens der SPD in den neuen Bundesländern hat die stellvertretende Parteivorsitzende Manuela Schwesig eine stärkere Fokussierung der SPD auf Ostdeutschland gefordert. „Ich hoffe und erwarte, dass meine Partei auch ein deutliches Zeichen für die Menschen in Ostdeutschland setzen wird. Wir müssen die Themen der Ostdeutschen viel stärker in den Mittelpunkt rücken“, sagte Schwesig dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND, Dienstag). „Wir brauchen mehr Köpfe aus Ostdeutschland, die die Anliegen der Menschen dort in Berlin repräsentieren“, fügte die Ministerpräsidentin aus Mecklenburg-Vorpommern hinzu.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Schwesig begrüßte die Entscheidung von SPD-Chef Martin Schulz, Arbeitsministerin Andrea Nahles für den Fraktionsvorsitz zu nominieren. „Die SPD muss jünger und weiblicher werden. Deshalb ist die Nominierung von Andrea Nahles für den Fraktionsvorsitz ist ein wichtiges Signal. Sie ist eine unserer profiliertesten Politikerinnen. Ich unterstützte ihre Kandidatur voll und ganz“. Die SPD-Politikerin forderte die Bundestagsfraktion auf, Nahles mit Mehrheit zu unterstützen. „ Jetzt ist wichtig, dass wir Andrea Nahles mit einem starken Ergebnis an die Spitze der Fraktion wählen.“.

Von RND

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken