17 Kinder und Milliarden auf dem Konto: “König des Glücksspiels” von Macao ist tot

Stanley Ho, aufgenommen im Jahr 2008.

Stanley Ho, aufgenommen im Jahr 2008.

Hongkong. Spielcasino-Tycoon Stanley Ho aus der chinesischen Sonderverwaltungszone Macao ist im Alter von 98 Jahren gestorben. Das gab seine Tochter Pansy Ho am Dienstag bekannt. Der Milliardär und Lebemann galt als Vater des modernen Glücksspiels in China. In Macao hatte Ho über vier Jahrzehnte ein Monopol auf Casinos und wahrte seine Dominanz auch nach Öffnung der Branche für ausländische Unternehmen 2002.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der als "König des Glücksspiels" bekannte Ho lebte auf großem Fuß und hatte in der früheren portugiesischen Kolonie sowie im benachbarten Hongkong großen Einfluss. Nach Angaben von US-Behörden unterhielt er auch Beziehungen zum organisierten Verbrechen. Er hatte 17 Kinder aus Beziehungen mit vier Frauen. Im erweiterten Familienkreis kam es zuletzt zu Streitigkeiten über sein Imperium, die in den Medien Schlagzeilen machten.

“Ich spiele nicht, ich habe nicht die Geduld”

Obwohl er ein Vermögen mit Casinos machte, mied er selbst das Glücksspiel. “Ich spiele nicht, ich habe nicht die Geduld”, sagte Ho der Nachrichtenagentur AP 2001 in einem seiner seltenen Interviews.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ho hatte außerdem Anteile an zahlreichen Geschäften wie den Fähren und Hubschraubern, die Macao und Hongkong verbinden, Kaufhäusern, Hotels, dem Flughafen von Macao und den Pferderennbahnen der Sonderverwaltungszone.

RND/AP

Mehr aus Promis

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen