Bahnverkehr im Norden und Westen steht am Samstag weitestgehend still

Der Fernverkehr in Nordrhein-Westfalen wird voraussichtlich erst am Mittag wieder aufgenommen.

Der Fernverkehr in Nordrhein-Westfalen wird voraussichtlich erst am Mittag wieder aufgenommen.

Hannover. Orkantief „Zeynep“ fegte in der Nacht über Deutschland hinweg, ließ Bäume umstürzen und sorgte für Überschwemmungen. Auch am Samstag ist der Bahnverkehr vor allem im Norden und Westen Deutschlands noch stark eingeschränkt, wie die Deutsche Bahn (DB) am Samstagvormittag mitteilte.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Sichere Prognosen, wann der reguläre Bahnverkehr wieder aufgenommen werden kann, seien nicht möglich, so die Bahn in einer Mitteilung.

Nördlich von Dortmund und in ganz NRW kein Zugbetrieb

Wer kann, sollte auf Zugreisen bis mindestens am Abend verzichten. Nördlich von Dortmund, Hannover und Berlin ist der Fernverkehr der DB bis mindestens 18 Uhr komplett eingestellt. In Nordrhein-Westfalen ist der komplette Fernverkehr bis mindestens 13 Uhr eingestellt, lediglich die Schnellfahrstrecke zwischen Köln und Frankfurt am Main wird bedient.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Auch die Strecken zwischen Leipzig und Berlin sowie Halle an der Saale und Berlin, zwischen Köln, Hannover und Berlin sowie zwischen Berlin und Amsterdam und Frankfurt am Main nach Amsterdam werden bis mindestens 13 Uhr am Samstag nicht bedient.

Die DB biete allen Fahrgästen, die ein Ticket für die Zeit vom 17. bis 20. Februar gebucht haben, die Möglichkeit, kostenlos zu stornieren oder die Fahrkarte bis eine Woche nach Ende der sturmbedingten Störungen flexibel zu nutzen. Auch Sitzplatzreservierungen können kostenfrei storniert werden. Passagierinnen und Passagiere, die sich unsicher bezüglich gebuchter Verbindungen sind, können sich an die eigens eingerichteten Service-Hotline der Bahn unter 08000 996633 wenden. Weitere Informationen gibt es im Newsbereich auf bahn.de.

Metronom, Enno und Erixx fahren frühestens am Abend wieder

Nicht nur der Fernverkehr ist durch das Sturmtief zum Erliegen gekommen. Auch im Regionalverkehr gibt es zahlreiche Ausfülle und Verspätungen. Der regionale Zugverkehr der Betreiber Metronom, Enno und Erixx in Niedersachsen soll frühestens am Samstagabend wieder aufgenommen werden. Große Teile des Streckennetzes seien derzeit nicht befahrbar, teilte die Metronom-Eisenbahngesellschaft mit. Auf allen Strecken seien ersatzweise Busse unterwegs, allerdings seien erhebliche Wartezeiten möglich.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Laut Prognosen des Deutschen Wetterdienstes ist erst gegen Abend mit einer Besserung der Wetterlage zu rechnen, möglicherweise könnten daher in den Abendstunden auf einzelnen Strecken wieder Züge fahren, kündigte das Unternehmen an. Falls die Wetterlage und die Aufräumarbeiten es zulassen, sollten gegebenenfalls auf Teilabschnitten schon am Samstagnachmittag einzelne Züge fahren.

RND/msk/dpa

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen