Formentera: Nachbarinsel von Mallorca schottet sich zum Schutz vor Corona ab

Ein Weg durch die Duenen an den Strand Playa de ses Illetes Formentera. Auf der Insel haben mehrere Hotel-Mitarbeiter Corona.

Ein Weg durch die Dünen an den Strand Playa de ses Illetes Formentera. Die Insel schottet sich für zwei Wochen von den anderen balearischen Inseln ab.

Formentera riegelt sich ab – weder können Auswärtige mit dem Schiff auf die Nachbarinsel Mallorcas gelangen noch die Einwohner das Eiland verlassen. Das gilt seit dem 16. Januar für zunächst zwei Wochen, verkündete die die Inselratspräsidentin Alejandra Ferrer.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

So will sich Formentera vor den steigenden Infektionszahlen vor allem auf Ibiza abschotten. Mit dem Schritt sollen die Einwohner geschützt werden und die kommende Tourismussaison so weit wie möglich gerettet werden, begründet Ferrer die Anordnung. Touristische Ausflüge seien nicht mehr erlaubt, genauso wie Besuche bei Freunden oder der Familie, berichtet die „Mallorca Zeitung“.

Formentera will Corona-Zahlen weiter gering halten

Ausnahmen gebe es nur für gerechtfertigte Reisen, etwa wegen der Arbeit, für ärztliche Behandlungen, für die Schul- oder Ausbildung und zur Pflege von Angehörigen. Die Ortspolizei soll im Hafen von La Savina die Motive abreisender und ankommender Passagiere überprüfen. Im Vergleich zu den anderen Inseln sind auf Formentera die Corona-Zahlen zwar geringer, momentan gibt es dort 48 Ansteckungsfälle (Stand: 15. Januar). Dennoch sei man in einer „besorgniserregenden Lage”, so die Inselratspräsidentin.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/bv

Mehr aus Reise

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen