Zunächst in Großbritannien

Uber wird zum Reiseportal: Bald auch Züge, Mietwagen und Hotels buchbar

Der Fahrer eines Uber-Autos wartet auf Kundschaft.

Der Fahrer eines Uber-Autos wartet auf Kundschaft.

Uber will wachsen und weitet dafür sein Angebot aus, zunächst in Großbritannien. Neben Fahrdiensten, dem Kerngeschäft der Unternehmens, können Kundinnen und Kunden bereits Fahrräder und Roller über die App mieten. Ab Sommer können sie außerdem auch auch Zug- und Bustickets über die App kaufen. In einem weiteren Schritt folgen dann auch Hotels und Mietwagen, berichtet „Travelweekly“.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Uber wolle die Tickets nicht direkt vertreiben, sondern für den neuen Service mit Buchungsplattformen zusammenarbeiten. Derzeit befinde man sich in London in Gesprächen mit möglichen Partnern, heißt es in dem Bericht. Das Unternehmen hofft laut „PhocusWire“, dass Kundinnen und Kunden neben Flug- und Hotelbuchung im Anschluss auch den Weg zwischen Bahnhof, Airport und Unterkunft mit einem Uber-Fahrer bestreiten.

Uber wächst in Deutschland

Derzeit sieht es nicht so aus, als würden die neuen Buchungsoptionen auch nach Deutschland kommen. „Wir wollen unsere Services grundsätzlich in allen Märkten weiter ausbauen“, erklärt ein Sprecher von Uber auf Nachfrage vom RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Dies geht allerdings nur Schritt für Schritt. Für Deutschland sind solche Möglichkeiten wie in UK im Moment noch nicht geplant.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Zuletzt war das US-Unternehmen auch in Deutschland gewachsen. Am Donnerstag hat Uber seinen Service in Braunschweig, Hannover, Leipzig und Magdeburg an den Start gebracht. Damit können Menschen jetzt in insgesamt 16 deutschen Städten eine Fahrerin oder einen Fahrer über die App „Uber Rides“ buchen.

Essenslieferungen können Hungrige mit der Funktion „Uber Eats“ in insgesamt 20 Städten in Deutschland bestellen. Mit dem Fahrrad liefern die Kuriere die gewünschten Speisen vom Lokal an die Haustür.

Uber: Kritik an Fahrdienstvermittler

Das Geschäftsmodell von „Uber Rides“ galt lange als umstritten. Das Unternehmen betreibt die Fahrzeuge dabei nicht selbst, sondern dient als Vermittler zwischen Fahrer und Kunden. In den USA bieten vor allem private Fahrer ihre Dienste an.

In Deutschland ist das nicht erlaubt, hier greift das Unternehmen auf Kooperationspartner wie Taxiunternehmen oder Mietwagenfirmen zurück. Kritiker warfen dem Fahrdienstvermittler in der Vergangenheit die Ausbeutung der privaten Fahrer vor.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/vh

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen