Handball

MTV Großenheidorn wird vorgeführt

Für Jonathan Semisch (vorne) und den MTV Großenheidorn ist bei GWD Minden II nichts zu holen.

Für Jonathan Semisch (vorne) und den MTV Großenheidorn ist bei GWD Minden II nichts zu holen.

MINDEN. Stattdessen herrschte auf der knapp einstündigen Rückfahrt große Ernüchterung. Mit 26:40 (13:20) hatten die Gäste gegen die Bundesligareserve der Ostwestfalen sang- und klanglos verloren. Nach vier Spieltagen steht der Aufsteiger weiterhin punktlos im Tabellenkeller.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Das war unsere bisher schlechteste Saisonleistung“, sagte MTV-Trainer Marc Siegesmund und meinte damit insbesondere das Defensivverhalten seiner Mannschaft. „Wir haben in der Abwehr überhaupt keinen Zugriff bekommen“, ergänzte er. Sowohl mit der 6:0-Deckung vor der Pause als auch danach in einer 5:1-Formation musste das Meer-Team 20 Gegentore hinnehmen.

Bester Akteur aufseiten der insgesamt enttäuschenden Seeprovinzler war Youngster Maurice Nolte. Für einen weiteren Lichtblick sorgte Neuzugang Maksym Biegal, der eine Woche nach seinem vielversprechenden Kurzdebüt etwa 50 Minuten zum Einsatz kam und trotz einiger Abstimmungsprobleme erneut seine Qualität im rechten Rückraum sowie im Innenblock zeigen konnte.

Ohne die verletzten Maik Bokeloh (Fuß), Thorben Buhre (Knie) und Niklas Hermann (Schulter) legten die Großenheidorner im Mindener Ortsteil Dankersen einen ordentlichen Start hin. Als Nolte auf 6:7 verkürzte (13. Minute), deutete noch wenig auf ein Debakel hin. Dann setzten sich die mit fünf Talenten aus ihrem Erstligakader angetretenen Hausherren auf 11:6 (17.) ab. Bis zum 11:15 (25.) blieb der MTV in Reichweite, ehe die GWD-Reserve mit einem weiteren 4:0-Lauf vorentscheidend auf 19:11 (28.) davonzog.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Trotz des deutlichen Rückstands hatte Siegesmund die Hoffnung zur Halbzeit keineswegs aufgegeben: „Es ist noch was möglich gewesen.“ Da jedoch ein Großteil seiner Spieler die nötige Aggressivität Bereitschaft vermissen ließ, verlief der zweite Durchgang wie der erste. „Wir haben vor allem auf den Halbpositionen schlecht verteidigt, da sind wir vorgeführt worden“, monierte der Coach, der sich zudem über vier verworfene Siebenmeter ärgerte. „Mit so einer Leistung gewinnt man nicht mal in der Oberliga. Da fragt man sich schon, was wir hier auf diesem Niveau zu suchen haben“, fügte er frustriert hinzu. MTV:

Kovacs, Schröpfer, Pommer – Nolte 7/2 Siebenmeter), T. Hermann 7/3, Biegal 4, Öttermann 2, Bretz, Cohrs, Hillebrandt, L. Ritter, Semisch, Wegener je 1, M. Ritter, Degner. VON ROBBY ECHELMEYER

Mehr aus Sport regional

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken