Bisherige Kooperations­partner

BMW: Warum der Autobauer die Tuning­schmiede Alpina übernimmt

Das BMW-Logo auf dem Firmensitz des Automobil­herstellers (Symbolfoto).

Das BMW-Logo auf dem Firmensitz des Automobil­herstellers (Symbolfoto).

München. Autos mit Spaß­faktor werden sie von Fans genannt, die sich selbst als automobile Gourmets sehen. Und wenn erwachsene Männer beim Gas­geben zu kichern beginnen, sitzen sie erstaunlich häufig am Steuer eines mit quietschenden Reifen durch die Kurven driftenden Alpina-Modells.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Auto­veredler aus Buchloe nahe München arbeitet seit 1965 mit dem Premium­hersteller BMW zusammen. Wem die weiß-blauen Standard­modelle nicht sportlich genug sind, der lässt sie von Alpina aufhübschen. Aus der BMW 8er-Reihe wird so zum Beispiel der BMW Alpina B8 mit 621 PS, rot eingefärbter Energie­effizienz­klasse F und einem Basis­preis ohne Extras von gut 162.000 Euro. Aber die Tage der Kooperation sind gezählt.

2025 wird der letzte Alpina teils in Hand­arbeit aufgemöbelt. Danach liegen die Marken­rechte bei BMW, wo dann auch veredelt wird. „In Buchloe wird seit über einem halben Jahr­hundert eindrucksvoll gezeigt, wie man mit viel Liebe zum Detail hoch­wertigste Automobil­kultur auf vier Rädern realisiert“, schwärmt BMW-Vertriebs­chef Pieter Nota bei der Verkündung des Erwerbs.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Spontan einleuchtend ist er nicht. Denn BMW hat in Eigen­regie schon die Submarke M am Markt, die in puncto Dynamik, Beschleunigung und Kauf­preis gegenüber den eigenen Standard­modellen einiges draufpackt.

Alpina-Modelle liegen zwar preislich meist noch höher, und sie bieten neben mehr PS auch Spezial­lackierung in den Alpina-Haus­farben grün und blau oder Lavallina-Sitzbezüge aus feinstem Nubuk­leder für das Interieur. Aber wer bei Alpina bestellt, will beim Beschleunigen vor allem stärker in die Nubuk­sitze gepresst werden.

Alpina wurde 1965 als Familien­unternehmen gegründet

Das zu gewährleisten wird im automobilen Elektro­zeitalter zunehmend schwieriger. Denn Stromer beschleunigen ohnehin kräftiger als Verbrenner, was vor allem auch für die von BMW gilt. Das Handwerk des Veredelns wird mit aufkommender Elektro­mobilität zunehmend diffiziler, und es muss auf andere Aspekte ausweichen.

Als die Alpina Burkard Bovensiepen GmbH 1965 als Familien­unternehmen mit acht Beschäftigten gegründet wurde, waren die Zeiten in jeder Hinsicht andere. Beim Tuning und im Motor­sport haben die Buchloer damals ihre ersten Kontakte zu BMW geschlossen und 1978 begonnen, die Gefährte des Premium­herstellers zu veredeln. 1983 gipfelte das im Antrag auf Zulassung als Kfz-Hersteller beim Kraftfahrt­bundesamt, der dann auch genehmigt wurde. „Wir sind Hersteller, kein Tuner“, sagt Firmen­chef Andreas Bovensiepen heute stolz.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Als solcher hat Alpina 2021 in Buchloe 70 Kilometer westlich von München voriges Jahr bei 135 Millionen Euro Umsatz rund 2000 Edel­gefährte auf Basis von Standard-BMW-Modellen hergestellt. Das waren ein Drittel mehr als 2020 und noch einmal ein Rekord­jahr für die Allgäuer.

Aber wie man Elektro­autos künftig veredeln soll, darüber wurde dort zuletzt so lange wie am Ende vergeblich gerätselt. Dazu kommt, dass die PS-Protze von Alpina im Flotten­verbrauch zunehmend auch mit immer strengeren EU-Abgas­grenzwerten in Konflikt geraten. Im BMW-Groß­konzern mit jährlich zuletzt gut 2,5 Millionen produzierten Autos lässt sich so etwas leicht abfedern.

Mit Alpina ins Luxus­segment oberhalb der 7er-Reihe?

Aber PS und Beschleunigung stehen bei den Alpina-Modellen, die BMW ab 2026 in Eigen­regie veredelt, wohl nicht mehr zentral im Fokus. Offiziell schweigt BMW dazu. Weder auf die Frage, wie viele der 300 Alpina-Beschäftigten man übernimmt, noch in welchem BMW-Werk die Hand­arbeit für die Alpina-Modelle künftig angesiedelt wird oder was man sich den Marken­erwerb hat kosten lassen, erhält man dort eine Antwort.

„BMW will mit der Marke Alpina ins Luxus­segment oberhalb der 7er-Reihe“, verrät eine mit den Vorgängen vertraute Person. Vorbild sei der manufaktur­getriebene Luxus bei der britischen Edel­schmiede Rolls-Royce, die schon zum BMW-Portfolio zählt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Irgendwo zwischen 7er-BMW und Rolls-Royce werde die künftige Alpina-Palette angesiedelt. „Mehr automobile Vielfalt im eigenen Luxus­bereich“, erklärt BMW offiziell und damit äußerst vage. Klar ist, dass bei Modellen der neuen BMW-Submarke Interieur, Optik und Online­dienste per Fahrzeug­vernetzung stärker im Fokus stehen dürften als Extras bei der Motorisierung.

In Buchloe hält man nach 2025, wenn der jetzige Kooperations­vertrag mit BMW ausläuft, noch Service, Ersatzteil- und Zubehör­geschäft für dann historische BMW-Alpina-Modelle aufrecht. Auch der Alpina-Wein­handel mit edlen Tropfen wie einer Flasche Amarone, Jahrgang 1998 aus Italien für 535 Euro bleibt in Buchloe.

Absoluten Luxus gibt es eben nicht nur auf der Straße.

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken