Missglückter Deal mit Ex-Präsident Trump

Boeing: Rüstungsgeschäft brockt Flugzeugbauer weiteren Milliardenverlust ein

Der Schriftzug von Boeing ist an seinem Hauptsitz in Chicago angebracht.

Der Schriftzug von Boeing ist an seinem Hauptsitz in Chicago angebracht.

Arlington. Probleme im Rüstungsgeschäft haben den US-Flugzeugbauer Boeing im dritten Quartal erneut tief in die roten Zahlen gebracht. Vor allem gestiegene Kosten und technische Probleme beim Tankflugzeug für die US-Luftwaffe, der Präsidentenmaschine Air Force One, einer Tarnkappendrohne und einem Schulflugzeug führten zu einem Quartalsverlust von 3,3 Milliarden US-Dollar (rund 3,3 Milliarden Euro), wie Boeing am Mittwoch in Arlington mitteilte. Ein Jahr zuvor hatte sich das Minus auf lediglich 132 Millionen Dollar belaufen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Umschwünge brauchen Zeit“, verkündete Boeing-Chef Dave Calhoun mit Blick auf die Dauerkrise beim Airbus-Rivalen. „Aber ich habe Vertrauen in unser Team und die Maßnahmen, die wir für die Zukunft ergreifen“, erklärte der Vorstandsvorsitzende in einem Memo an die Beschäftigten. Boeing kämpft seit zwei Abstürzen von Maschinen seiner wichtigen Modellreihe 737 Max aufgrund technischer Fehler, bei denen 2018 und 2019 insgesamt 346 Menschen starben, mit immer neuen Problemen.

Erlöse der Rüstungs- und Raumfahrtsparte brechen ein

Nicht nur die Rüstungssparte, auch das Geschäft mit Passagier- und Frachtflugzeugen für die kommerzielle Luftfahrt blieb im dritten Quartal in der Verlustzone - obwohl der Umsatz hier dank deutlich gestiegener Auslieferungszahlen im Jahresvergleich um 40 Prozent wuchs. Konzernweit legten die Erlöse nur um vier Prozent auf knapp 16 Milliarden Dollar zu. Grund war die Rüstungs- und Raumfahrtsparte, deren Erlöse um ein Fünftel auf 5,3 Milliarden Dollar einbrachen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Zum Hintergrund der Probleme zählt auch ein Auftrag, den Boeing 2018 unter Ex-Chef Dennis Muilenburg mit dem früheren US-Präsidenten Donald Trump für den Bau der neuen Air Force One vereinbarte. Muilenburg hatte nach Attacken Trumps einen guten Preis versprochen, doch die Kosten liefen aus dem Ruder. Im April räumte Calhoun ein, dass der Deal zu milliardenschweren Belastungen führte und Boeing ihn „wahrscheinlich“ nicht hätte eingehen sollen. Auch die Verluste im jüngsten Quartal seien nicht zuletzt den vereinbarten Festpreisen im Rüstungsgeschäft geschuldet, sagte der Boeing-Chef jetzt.

Insgesamt verfehlte Boeing mit seinen Quartalszahlen klar die durchschnittlichen Erwartungen von Branchenexperten. Die Aktie geriet vorbörslich leicht ins Minus. Mit einem Großauftrag der Fluggesellschaft Alaska Air für 52 Boeing 737 Max gab es am Mittwoch aber immerhin auch eine kleine positive Nachricht.

Boeing: Immer wieder Verluste in Milliardenhöhe

In den vergangenen Jahren hatte Boeing vor allem wegen Problemen mit seinen Passagierflugzeugen immer wieder Verluste in Milliardenhöhe erlitten. Der europäische Konkurrent Airbus hatte dem einstigen Weltmarktführer bereits 2019 die Position als weltgrößter Flugzeugbauer abgejagt.

RND/dpa

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen