Konjunktureinbruch droht

Warnung der Bundesbank: Deutsche Wirtschaft an der Schwelle zur Rezession

Außenansicht von der Deutschen Bundesbank in Hamburg, mit dem Schriftzug, Deutsche Bundesbank.

Außenansicht von der Deutschen Bundesbank in Hamburg, mit dem Schriftzug, Deutsche Bundesbank.

Frankfurt/Main. Ein Konjunktureinbruch in Deutschland wird nach Einschätzung der Bundesbank immer wahrscheinlicher. „Die anhaltend hohe Inflation und die Unsicherheit über die Energieversorgung und ihre Kosten belasten die deutsche Wirtschaft deutlich“, schreibt die Bundesbank in ihrem Monatsbericht Oktober, der am Freitag veröffentlicht wurde. „Die Wirtschaft dürfte sich an der Schwelle zu einer Rezession befinden.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Zwar könnte die Wirtschaftsleistung in Deutschland im dritten Vierteljahr 2022 nach Ansicht der Bundesbank noch „etwa unverändert geblieben sein“. Doch die Aussichten sind trüb: „Im gerade begonnenen Winterhalbjahr werden die Abwärtskräfte voraussichtlich deutlich zunehmen.“ Das Fazit der Bundesbank-Volkswirte: „Insgesamt könnte die Wirtschaftsleistung im Winterhalbjahr deutlich sinken.“

Für das Gesamtjahr 2022 sagen Prognosen dank Zuwächsen im ersten Halbjahr noch Wachstum für die deutsche Wirtschaft voraus. Der sich abzeichnende Konjunktureinbruch dürfte nach Einschätzung etlicher Ökonomen in Deutschland zwar heftiger ausfallen als in vielen anderen Ländern Europas, aber bei weitem nicht so schlimm werden wie im Corona-Krisenjahr 2020. Damals war das Bruttoinlandsprodukt der größten Volkswirtschaft Europas um mehr als vier Prozent geschrumpft.

Lichtblicke im Arbeitsmarkt

Ein Lichtblick ist der robuste Arbeitsmarkt. „In vielen Bereichen ist die Arbeitsnachfrage hoch“, stellt die Bundesbank fest. „Über die Breite der Wirtschaft ist im Laufe des Winterhalbjahres also nicht von einer signifikanten Verschlechterung am Arbeitsmarkt auszugehen.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ein Problem für Industrie und Verbraucher bleibt die Energieversorgung. „Eine Rationierung von Gas ist zwar aus heutiger Sicht eher nicht zu erwarten. Hohe Energiekosten können aber ähnlich wirken und dazu führen, dass insbesondere in der Industrie die Produktion sinkt“, erklären die Bundesbank-Ökonomen. „Die erheblichen Kaufkraftverluste und die zurückhaltende Kauflaune der privaten Haushalte dürften zudem zu einem Rückgang des privaten Verbrauchs führen und auf die konsumnahen Dienstleistungen ausstrahlen.“

Keine rasche Entspannung erwartet die Bundesbank bei den rasant gestiegenen Verbraucherpreisen: „In den nächsten Monaten dürfte die Inflationsrate zweistellig bleiben, auch wenn einige neue Entlastungen in Kraft treten, beispielsweise die Absenkung des Mehrwertsteuersatzes auf Gas und Fernwärme ab Oktober.“ Im September war die jährliche Teuerungsrate in Deutschland auf 10,0 Prozent gesprungen. Zweistellige Teuerungsraten gab es in Deutschland zuletzt im Jahr 1951. Hohe Inflationsraten schmälern die Kaufkraft von Verbrauchern, sie können sich für einen Euro dann weniger leisten.

RND/dpa

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen