Halbleitermangel in Europa

Chipfabrik in Magdeburg: Den unersättlichen Hunger stillen

Blick in einen Verbindungsprozess zwischen Elektronikträger und Halbleiter, aufgenommen in der Produktion von Elektromotoren (Archivbild).

Blick in einen Verbindungsprozess zwischen Elektronikträger und Halbleiter, aufgenommen in der Produktion von Elektromotoren (Archivbild).

Frankfurt. Die Entscheidung für den Bau einer Giga-Fabrik des Chipherstellers Intel ist gefallen. Der US-Konzern baut eine „kleine Stadt“, wie es der Chef Pat Gelsinger formulierte, in der Nähe von Magdeburg. Das bedeutet nicht nur, dass Ostdeutschland industriell aufholt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Riesenfabrik kann ein Wendepunkt sein, und zwar für die gesamte europäische Industriepolitik. Gelsinger hat kürzlich die Lage zutreffend beschrieben, als er „vom unersättlichen Hunger“ der Welt nach Rechenleistung sprach.

Was Digitalisierung genannt wird, hat gerade erst begonnen und wird in den nächsten Jahren alle Lebensbereiche durchdringen. Halbleiter werden Öl und Gas als wichtigsten Rohstoff für die Weltwirtschaft schon bald ablösen. Sie sind längst ein wichtiger geopolitischer Faktor geworden. Was sich gut am akuten Chipmangel ablesen lässt, der die Automobilindustrie seit vielen Monaten lähmt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das bedeutet auch: Volkswirtschaften sollten möglichst nah an der Quelle sitzen. Europa hat die Entwicklung in den vergangenen Jahren aber verschlafen und die Chipfertigung lieber asiatischen Staaten überlassen. Der Anteil an der globalen Halbleiterproduktion ist massiv zurückgegangen.

Der EU-Kommission war dieses Geschäft zu komplex und vor allem wegen der hohen Subventionen sehr suspekt. Doch ohne das Geld vom Staat geht es nicht. Läuft nun alles nach Plan, wird in Sachsen-Anhalt eine Art Ökosystem für Hightech entstehen mit privater und universitärer Forschung und mit Zulieferern.

Genau das brauchen wir, um unsere Ökonomie robuster zu machen – in einer Welt mit wachsenden geopolitischen Risiken. Nicht nur in Osteuropa.

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken