EC-Karte statt Scheine und Münzen: Verbraucher zahlen seltener mit Bargeld

In der Corona-Pandemie bezahlen immer weniger Menschen mit Bargeld.

In der Corona-Pandemie bezahlen immer weniger Menschen mit Bargeld.

Köln. In der Corona-Krise greifen Kunden beim Bezahlen an der Ladenkasse verstärkt zur Karte. Nach einer Prognose des Handelsforschungsinstituts EHI dürften in diesem Jahr rund eine Milliarde Einkäufe weniger mit Bargeld beglichen werden als 2019. Vor allem das Bezahlen per Girokarte profitiere davon, teilte das EHI am Mittwoch mit. Die Girokarte sei mit einem Anteil von insgesamt 46 Prozent erstmals deutlich umsatzstärker als Bargeld, auf das 2020 voraussichtlich gut 41 Prozent des Umsatzes an den Einzelhandelskassen entfielen. Mit einer Kreditkarte würden etwas mehr als 8 Prozent des Umsatzes bezahlt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Kleine Beträge weiterhin mit Bargeld

Erhebliche Zugewinne beim bargeldlosen Bezahlen seien vor allem im Lebensmitteleinzelhandel zu verzeichnen. So werde der Umsatzanteil von Bargeld bei Lebensmittel-Discountern in diesem Jahr von rund 56 auf 46 Prozent schrumpfen. Einige Unternehmen hätten gerade in der Lockdown-Phase im Frühjahr explizit für das Bezahlen mit Karte geworben. Betrachtet man allerdings die Gesamtzahl der Einkäufe im Einzelhandel, entfallen noch immer zwei Drittel aller Zahlungen auf das Bargeld, denn kleinere Beträge werden nach wie vor meist mit Scheinen und Münzen bezahlt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/dpa

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen