Euro-Wirtschaft wächst trotz globaler Risiken

Die europäische Wirtschaft wächst (Symbolbild).

Die europäische Wirtschaft wächst (Symbolbild).

Luxemburg. Im zweiten Quartal sei das Bruttoinlandsprodukt (BIP) in den 19 Ländern des Währungsraums um 0,6 Prozent zum Vorquartal gewachsen, teilte das europäische Statistikamt Eurostat am Dienstag nach einer ersten Schätzung mit. Experten sehen eine schnelle Genesung nach Jahren der Krise. Das Zugpferd Deutschland könnte sogar noch für einen zusätzlichen Schub sorgen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Im Jahresvergleich legte das BIP um 2,1 Prozent zu. Die Euro-Wirtschaft zeige sich unbeeindruckt vom Brexit-Votum, dem Polit-Chaos unter Trump und zahlreichen geopolitischen Konflikten, hieß es von der Landesbank Nord/LB. Einziger Wermutstropfen: Das Wachstum des ersten Quartals wurde von zunächst geschätzten 0,6 Prozent auf 0,5 Prozent nach unten revidiert.

Der deutsche Arbeitsmarkt brummt

Nach langer Durststrecke während der Krisenjahre ist die Euro-Wirtschaft seit Mitte 2013 wieder mehr oder weniger stark auf Wachstumskurs. „Während der Währungsraum noch bis vor kurzem als kranker Mann galt, kommt die Genesung erstaunlich schnell voran“, sagte Thomas Gitzel, Chefvolkswirt bei der VP Bank. Die Arbeitslosigkeit ist so niedrig wie seit mehr als acht Jahren nicht und die Stimmung in der Wirtschaft so gut wie zuletzt vor Ausbruch der weltweiten Finanzkrise.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das wirtschaftliche Comeback hat zuletzt dem Euro starken Auftrieb gegeben und ihn auf den höchsten Stand seit Anfang 2015 getrieben. Dabei spielt neben dem Polit-Chaos in den USA auch die Erwartung an den Finanzmärkten eine Rolle, dass die Europäische Zentralbank (EZB) bald von ihrer extrem lockeren Geldpolitik mit Niedrigzinsen und milliardenschweren Wertpapierkäufen abweichen könnte - denn eigentlich ist das eine Art Nothilfe für die Wirtschaft in Krisenzeiten.

Noch nicht in den aktuellen Wachstumszahlen enthalten sind die BIP-Daten für das zweite Quartal aus Deutschland, die erst Mitte August veröffentlicht werden. Experten rechnen mit einer positiven Entwicklung, was sogar noch zu einer Korrektur des Euro-Wachstums nach oben führen könnte. Denn der deutsche Arbeitsmarkt brummt und die Stimmung in Deutschlands Unternehmen ist dem Münchner Ifo-Institut zufolge so gut wie nie.

Von RND/dpa

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken