Trainingsbikes und Laufbänder für das Zuhause

Günstigere Geräte und teurere Abos – kann Peloton so mehr Kunden gewinnen?

Peloton will seinen Kundenkreis mit günstigeren Geräten vergrößern.

Peloton will seinen Kundenkreis mit günstigeren Geräten vergrößern.

New York. Günstigere Geräte und teurere Abo-Angebote – die neue Führung des Sportartikel-Anbieters Peloton schraubt nach hohen Verlusten am Geschäftsmodell. Der Preis der Trainingsbikes und Laufbänder der Firma wird in allen Märkten gesenkt, wie Peloton am Donnerstag ankündigte. So kostet etwa das günstigste Peloton-Bike in Deutschland mit 1445 Euro nun 300 Euro weniger als zuvor. Im Heimatmarkt USA sollen Kunden und Kundinnen zugleich für die Vernetzung mit Online-Trainingsstunden 44 statt zuvor 39 Dollar bezahlen. Die Abo-Preise im Ausland blieben „derzeit“ unverändert, während das Inhalte-Angebot ausgebaut werde.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Peloton zählte am Anfang der Corona-Pandemie zu den großen Gewinnern – überschätzte jedoch die Wachstumsaussichten stark. Zwar holten sich viele Kundinnen und Kunden geschlossener Fitness-Studios die vergleichsweise teuren Trainingsräder und Laufbänder der Firma nach Hause. Doch der Boom flaute mit Lockerung der Corona-Beschränkungen ab.

Fokus auf Abo-Erlöse war erwartet worden

Schon im November musste die Firma ihre Umsatzprognose für das bis Mitte 2022 laufende Geschäftsjahr um bis zu eine Milliarde Dollar zusammenstreichen. Im Februar baute Peloton dann mit 2800 Jobs rund ein Fünftel der Arbeitsplätze ab und stoppte den Bau einer Fabrik in den USA. Mitgründer John Foley gab den Chefposten ab. Die Firma wird nun von Barry McCarthy geführt, der als einstiger Finanzchef von Netflix und Spotify ein Experte für Abonnement-Modelle ist.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Entsprechend war ein Fokus auf Abo-Erlöse zum Geldverdienen bereits erwartet worden. Mit den niedrigeren Gerätepreisen wolle man den Kundenkreis und Marktanteil ausbauen, erklärte Peloton. Zugleich riskiert die Firma damit Verärgerung bei frühen Kundinnen und Kunden in den USA, die erst mehr für die Hardware bezahlten – und künftig auch höhere Abo-Preise entrichten müssen.

Börsenwert von Peloton eingebrochen

Der Börsenwert von Peloton war vom Höhepunkt bei 50 Milliarden Dollar zu Beginn der Pandemie auf rund 8 Milliarden Dollar eingebrochen. Und auch seit dem Chefwechsel gab es da keine Bewegung, was diese Woche für Kritik vom Großaktionär Blackwells sorgte.

RND/dpa

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen