IG Metall: Opel-Verkauf vielleicht die bessere Option

Die mögliche Übernahme von Opel durch PSA ist nach Einschätzung der IG Metall vielleicht die bessere Perspektive für das Unternehmen.

Die mögliche Übernahme von Opel durch PSA ist nach Einschätzung der IG Metall vielleicht die bessere Perspektive für das Unternehmen.

Rüsselsheim. Die mögliche Übernahme des Autobauers Opel durch den französischen Konkurrenten PSA (Peugeot und Citroën) ist nach Einschätzung der IG Metall in Nordrhein-Westfalen vielleicht die bessere Perspektive für das Unternehmen. Die Gewerkschaft werde prüfen, ob der Deal nicht sogar die Chancen für die Marken Opel und Vauxhall erhöhe, sagte der Bezirksleiter der IG Metall, Knut Giesler, der "Rheinischen Post".

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Natürlich hätten beide Hersteller – Opel und PSA – Probleme. „Aber das liegt in erster Linie daran, dass sie nicht die Stückzahlen erreichen, um in ihrem Segment wirtschaftlich fertigen zu können. Beide zusammen könnten ein solches Volumen schaffen“. Für den Standort Bochum, wo derzeit ein neues Warenverteilzentrum entsteht, zeigte sich Giesler optimistisch. Es sei ein hochmodernes Ersatzteilzentrum mit einer hervorragenden logistischen Anbindung.

Neumann: Eigentümerwechsel ist „prinzipiell sinnvoll“

Die „Automobilwoche“ zitiert einen Mitarbeiter aus dem Umfeld von PSA-Chef Carlos Tavares mit den Worten: „Opel ist eine deutsche Industrie-Ikone. PSA wird sie nicht zerstören, sondern pflegen.“ Der Konzern wolle nicht nur die Marke erhalten, sondern deren Bedeutung international ausbauen. Opel-Chef Karl-Thomas Neumann hatte den möglichen Eigentümerwechsel bereits als „prinzipiell sinnvoll“ bezeichnet.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Bereits am Freitag hatte Kanzlerin Angela Merkel (CDU) gesagt, es werde alles, was politisch möglich sei, getan, „dass die Arbeitsplätze und Standorte in Deutschland gesichert sind“. Die Gespräche seien in Gang gebracht worden und müssten nun abgewartet werden.

Für die Bundesregierung führt Wirtschaftsstaatssekretär Matthias Machnig (SPD) die Gespräche. Er sagte der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ und dem „Spiegel“, er sehe große Chancen in dem Vorhaben. „Durch den Zusammenschluss würde der zweitgrößte Autokonzern Europas entstehen“, sagte er dem „Spiegel“. „Dadurch ergeben sich auch zusätzliche Möglichkeiten für Investitionen, Innovationen und Wachstum.“

Der „FAS“ sagte er, „Ziel ist es, alle Standorte und Arbeitsplätze zu erhalten“ und verwies auf die geltende Betriebsvereinbarung, die Standorte und Arbeitsplätze bis zum Jahr 2020 garantiert. Zudem sei die Lage völlig anders als 2009, als mitten in der Finanz- und Wirtschaftskrise das komplette Aus für Opel zur Debatte stand und die Politik mit Staatshilfen eingreifen wollte.

Von dpa/RND

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken