Investoren gesucht: Buzzfeed Deutschland steht zum Verkauf

Das Logo von Buzzfeed. Als Grund für die Verkaufsbestrebungen nannte Buzzfeed die Corona-Krise.

Das Logo von Buzzfeed. Als Grund für die Verkaufsbestrebungen nannte Buzzfeed die Corona-Krise.

New York. Das US-Medienunternehmen Buzzfeed sucht einen neuen Investor für sein Deutschlandgeschäft. Buzzfeed Deutschland sei zu verkaufen, wie eine Buzzfeed-Sprecherin für den Bereich Europa mitteilte. Das bestätigte auch Buzzfeed-Deutschland-Chef Daniel Drepper auf Twitter. “Ich bin verdammt stolz auf das, was wir in den vergangenen Jahren geleistet haben”, sagte Drepper. Er hoffe, dass der deutsche Ableger einen Partner finden werde.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Buzzfeed-Manager erklärt Hintergründe in Brief an Deutschland-Redaktion

Der General Manager von Buzzfeed für den Bereich Europa, Mark Rogers, soll in einem Brief an Buzzfeed Deutschland bekannt gegeben haben, dass nach einem Partner gesucht werde, damit das Geschäft in Deutschland aufrechterhalten bleiben kann. Er bedankte sich bei der Redaktion, jedoch sei der Schritt wegen des “weltweit wirtschaftlichen Abschwungs” notwendig. Die Corona-Krise habe niemand vorhersehen können. Rogers betonte, dass es derzeit keine Ressourcen gebe, Geschäfte zu finanzieren, “die sich noch nicht in einer starken Position befinden”. Es werde alles dafür getan, das Geschäft von Buzzfeed langfristig zu schützen. Die Priorität sei, einen Partner für eine gemeinsame Zusammenarbeit zu finden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Corona-Krise Grund für Verkaufsbestrebungen von Buzzfeed

Rogers sagte, dass die Coronavirus-Krise der ausschlaggebende Grund für die Verkaufsbestrebungen sei. Es gebe Potenzial, um die Marke weiter auszubauen. Dennoch sei man gezwungen, wegen der globalen Wirtschaftskrise einen Partner zu suchen, der das Geschäft übernimmt. In Deutschland arbeiten neun Beschäftigte bei Buzzfeed. Die Nachrichten- und Entertainmentbereiche von Buzzfeed”richten sich dem Unternehmen zufolge vor allem an ein jüngeres Publikum, das Videos und Inhalte auf Plattformen und Smartphones konsumiert. Hauptsitz ist New York. Es gibt darüber hinaus in mehreren Ländern Niederlassungen.

RND/bk/dpa

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen