Lauda will erneut für Fluglinie Niki bieten

Im November 2003 hatte Niki Lauda die damalige Fluglinie mehrheitlich übernommen,

Im November 2003 hatte Niki Lauda die damalige Fluglinie mehrheitlich übernommen,

Wien. „Wir sind gesprächsbereit. Die sich abzeichnende Entscheidung in Brüssel kommt mir gelegen“, sagte Lauda, der die Ferienfluglinie einst gegründet hat, dem „Handelsblatt“ in Wien. Sein Angebot zusammen mit Thomas Cook gelte nach wie vor.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Lauda sieht sich in seiner Kritik an der Übernahme von Air Berlin und Niki durch die Lufthansa bestätigt. „Die Übernahme der Air Berlin schafft quasi ein Monopol in Deutschland und Österreich. Das ist fürchterlich“, bekräftigte er erneut. Der dreifache Formel-1-Weltmeister ließ bereits beim Verkauf von Air Berlin und Niki an Lufthansa von seinem Team die Bücher der Airlines prüfen. Der Österreicher betreibt heute mit seinem Unternehmen Lauda Motion eine Privatjet-Gesellschaft in Wien.

Die Lufthansa will mit den Teilgesellschaften LG Walter und Niki für 210 Millionen Euro einen beträchtlichen Teil des Flugbetriebs von Air Berlin mit 81 Jets übernehmen. Wegen der Dimension des Geschäfts müssen die Folgen für den Wettbewerb überprüft werden. Unbestätigten Berichten zufolge könnte die EU-Kommission sich vor allem an der Niki-Übernahme durch die Lufthansa stoßen.

Von RND/dpa

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken