Nach Angriff auf die Ukraine

Leere Supermarktregale: Warum Speiseöle oftmals ausverkauft sind

Einkauf in einem Supermarkt oder Discounter zu Zeiten von Corona und Krieg in der Ukraine.

Einkauf in einem Supermarkt oder Discounter zu Zeiten von Corona und Krieg in der Ukraine.

Göttingen. Auch fünf Wochen nach dem russischen Angriff auf die Ukraine herrscht in einigen Supermarktregalen immer noch gähnende Leere – vor allem Speiseöl ist Mangelware, wie sich beim Einkauf immer wieder zeigt. Kunden haben Angst, dass infolge des Kriegs manche Öle knapp werden könnten, und decken sich großzügig ein.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Dabei gibt es aber eigentlich nur beim Sonnenblumenöl, für das die Ukraine eine wichtige Anbauregion ist, ein echtes Problem. „Es stehen andere Pflanzenöle, wie zum Beispiel Rapsöl, in ausreichender Menge zur Verfügung“, beruhigt Gerhard Brankatschk, Geschäftsführer beim Verband der ölsaatenverarbeitenden Industrie in Deutschland (OVID), im Gespräch mit dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

+++ Verfolgen Sie alle News zu Russlands Krieg im Liveblog +++

Sonnenblumenöl allerdings ist in Deutschland besonders beliebt: Laut Schätzungen der Agrarmarkt-Informationsgesellschaft (AMI) steckt es in jeder dritten im Supermarkt verkauften Flasche Speiseöl. Bislang war die Ukraine das wichtigste Exportland. 51 Prozent der weltweit verkauften Menge stammte 2021 von dort. „Die Situation ist unverändert, aus der Ukraine kommt vorerst kein Sonnenblumenöl mehr“, schildert Brankatschk die Lage seit Kriegsbeginn.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Speiseölumsatz ist explodiert

Doch die Ernte aus dem vergangenen Jahr hat die Ukraine längst verschifft, Hersteller und Händler in Deutschland betonen seit Wochen, noch Vorräte zu haben. Tatsächlich hat der Handel, das belegen Zahlen des statistischen Bundesamts, den Speiseölumsatz im März zwischenzeitlich um 73 Prozent gesteigert. Es wurde also mehr und nicht weniger Öl verkauft. Das spreche gegen eine großflächige Knappheit, meinen die Wiesbadener Statistiker.

Vielmehr sind es ihnen zufolge Vorratskäufe, die für leere Supermarktregale sorgen – offenbar nicht nur bei Sonnenblumenöl: Oftmals fehlen dieser Tage auch Raps- und Olivenöle, laut Händlern vor allem im unteren Preissegment. Das liegt daran, dass die Supermärkte die plötzlich explodierende Nachfrage nicht erwartet haben. „Aufgrund verstärkter Nachfrage steht die Logistik aktuell vor Herausforderungen“, räumt Brankatschk ein.

Regale bleiben wegen Logistikproblemen leer

Auch mehrere Handelsketten bestätigen das im Gespräch mit dem RND. Die Supermärkte beklagen eine Situation, vergleichbar mit den Hamsterkäufen während des ersten Lockdowns in der Pandemie: Die Nachfrage schwanke stark von Tag zu Tag, „dadurch kann es sein, dass einzelne Artikel kurzzeitig vergriffen sind“, so ein Sprecher von Aldi Süd. „Unsere Kolleginnen und Kollegen in den Märkten und in der Logistik arbeiten jedoch engagiert daran, für Nachschub zu sorgen“, erklärte er weiter.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Die Versorgung mit Speiseölen ist auch in Zukunft gewährleistet“, bekräftigt auch Brankatschk. Er verweist darauf, dass Raps durchaus in Deutschland angebaut wird. Bei Olivenölen zeichnet sich ebenfalls keine Knappheit ab. Und selbst Sonnenblumenöl dürfte in Deutschland nicht völlig ausgehen: Der Großteil der hiesigen Importe stammte zuletzt aus den Niederlanden und Ungarn.

Vorerst kein Mangel bei Raps und Olivenöl

Raps- und Olivenöle sowie andere Sorten müssen Verbraucherinnen und Verbraucher dementsprechend nicht in Unmengen horten, obgleich auch dort die Preise leicht steigen. Aber man verschwendet womöglich viel Geld, wenn man sich im Moment mit den gut verfügbaren, hochpreisigen Sorten bevorratet. Geduld könnte sich bezahlt machen: Laut statistischem Bundesamt hat es bei der letzten Hamsterkäufen in der Pandemie rund zehn Wochen gedauert, bis sich der Markt für Klopapier und Co. wieder beruhigte.

Dennoch dürfte, darin sind sich Analysten einig, der Preis vor allem für Sonnenblumenöl in Zukunft kräftig zulegen. Preisbewusste Verbraucherinnen und Verbraucher sollten sich deshalb nach Alternativen umsehen. Als Faustformel rät die Verbraucherzentrale NRW: „Nutzen Sie kaltgepresste Öle für die kalte Küche, raffinierte Öle für die heiße Küche.“ Besonders Rapsöl eignet sich demnach zum Braten, Olivenöl hingegen nur, wenn es heißgepresst ist.

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen