Hohe Krankenstände als Folge?

IG Metall gegen niedrigere Mindesttemperaturen in Arbeitsräumen

Die IG Metall hat sich erneut gegen die vom Bundeskabinett beschlossenen niedrigeren Mindesttemperaturen auch in Arbeitsräumen ausgesprochen.

Die IG Metall hat sich erneut gegen die vom Bundeskabinett beschlossenen niedrigeren Mindesttemperaturen auch in Arbeitsräumen ausgesprochen.

Frankfurt/Main. Die IG Metall hat sich erneut gegen die vom Bundeskabinett beschlossenen niedrigeren Mindesttemperaturen auch in Arbeitsräumen ausgesprochen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Maßnahme ist auf sechs Monate befristet

Die Raumtemperatur unter das gesundheitsverträgliche Maß abzusenken, könne im Herbst nicht nur zur Gefährdung für die Beschäftigten werden, warnte Vorstandsmitglied Hans-Jürgen Urban am Mittwoch in Frankfurt. „Hohe Krankenstände könnten sich auch als Bumerang für die Wirtschaft erweisen. Und es braucht nicht viel Phantasie, um sich die produktivitätsbremsende Wirkung von Schal und Handschuhen im Büroalltag vorzustellen“, fügte er hinzu.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das Bundeskabinett hat die Maßnahmen in einer auf sechs Monate befristeten Verordnung beschlossen, um im kommenden Winter Energie zu sparen. Öffentliche Räume dürfen demnach in der Regel nur noch bis maximal 19 Grad beheizt werden. Für Arbeitsräume in Betrieben gilt diese Marke künftig als Mindesttemperatur. Bisher lag die empfohlene Mindesttemperatur für Büros bei 20 Grad.

RND/dpa

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen