Mehr als 25 Filialen betroffen

Obi verschenkt Russland-Filialen aus Angst vor Enteignung: Müssen auch andere Firmen zittern?

Der Eingang es Oschatzer Obi-Marktes.

Der Eingang eines Obi-Marktes (Symbolbild).

Es ist ein ungewöhnlicher Schritt, den Tengelmann-Chef Christian Haub am Mittwoch in einem Interview verkündete. Die Baumarktkette Obi, die zum Tengelmann-Konzern gehört, werde seine Märkte inklusive aller Einrichtungsgegenstände an einen Investor verschenken. Einer der Gründe: Haub rechne fest mit einer Enteignung seines Unternehmens in Russland und komme nun mit diesem Schritt einer Enteignung zuvor, wie er dem „manager magazin“ sagte.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Weiter erklärte Haub: „Ich konnte mir einfach aus moralischen Gründen nicht vorstellen, weiterhin Geschäfte in Russland zu betreiben und damit indirekt das dortige Regime finanziell zu unterstützen.“

Obi-Märkte in Russland „ohne Kaufpreiszahlung“ an Investor abgegeben

Dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) teilte Obi auf Nachfrage mit, dass alle Märkte in Russland seit dem 17. März 2022 wegen des Angriffs auf die Ukraine geschlossen seien. „Die aktuelle Lage richtet sich gegen Freiheit und Demokratie und widerspricht damit den Grundwerten bei Obi.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Gestern wurden alle juristischen Einheiten ohne Kaufpreiszahlung an einen Investor übertragen“, teilte Obi dem RND mit. Vollständig abgewickelt ist das Russland-Geschäft von Obi aber noch nicht. Der Schritt sei „vorbehaltlich der Zustimmung der zuständigen Behörden und unter der Bedingung, dass die Marke Obi in Russland zukünftig nicht mehr verwendet wird“, geschehen, heißt es von Obi. Der Konzern sei nun „weder direkt noch indirekt in Russland tätig“.

Das bedeutet: Bevor der neue Investor die geschenkten Baumärkte öffnen darf, müssen erst einmal alle Obi-Schilder abgebaut werden.

Wie kommen wir weg von Putins Gas?

LNG? Biogas? Oder lieber doch Wärmepumpen? „RND erklärt“ wirft einen Blick auf die Alternativen zur russischen Gasversorgung.

Müssen auch andere Unternehmen zittern?

Der Wirtschaftsexperte Jürgen Matthes betont, es sei noch unklar, ob Obi tatsächlich konkrete Hinweise auf eine drohende Enteignung habe. „Bisher haben wir noch nicht von anderen deutschen Unternehmen gehört, dass sie eine Enteignung in Russland konkret fürchten“, sagte der Experte vom Institut der deutschen Wirtschaft in Köln im Gespräch mit dem RND. „Die Enteignung wäre ein Prinzipienbruch“, machte er aber deutlich. „Wenn Russland mittelfristig zu normalen Wirtschaftsbeziehungen zurückkommen will, dürfen deutsche Unternehmen nicht enteignet werden.“ Sonst würde sich unter dieser Regierung kaum ein Unternehmen noch einmal in Russland ansiedeln.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Sollte Russland keine Wirtschaftsbeziehungen mehr mit dem Westen haben wollen, würden Enteignungen und die Übernahme der Kontrolle über deutsche Tochterfirmen in Russland wohl zum Instrumentenkasten der russischen Regierung gehören, um die heimische Warenversorgung zumindest ansatzweise aufrechtzuerhalten.“ Eine Enteignung und eine Abkopplung hätte aber weitreichende Folgen für die russische Wirtschaft, gibt Matthes zu bedenken. Er geht von einem „massiven Einbruch des Wohlstands in Russland“ aus. „Viele Produkte, die auch im Obi-Baumarkt verkauft werden, kommen aus dem Westen und könnten von Russland nicht so leicht durch China oder Indien kompensiert werden.“

Wenn Deutschland noch mehr schwere Waffen liefere, müsse man aber damit rechnen, dass sich noch weitere Unternehmen aus Angst vor Sanktionen oder einer Enteignung aus Russland zurückziehen, sagte Matthes.

Auch Vasily Astrov vom Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche sagte dem RND: „Eine Enteignung westlicher Investoren in Russland würde ich tatsächlich nicht ausschließen.“ Er wisse, dass viele andere westliche Firmen, die Russland ebenfalls verlassen haben, gerade aus Angst vor einer Enteignung Russland den Rücken gekehrt hätten.

Russische Obi-Märkte wollten öffnen

Nach der Schließung der Obi-Baumärkte am 17. März hatte es in russischen und ukrainischen Medien Berichte gegeben, dass einzelne Filialen wieder öffnen sollen. Offenbar hatte die Landesgesellschaft von Obi versucht, gegen den Willen des deutschen Konzerns die Märkte wieder zu betreiben. Obi teilte dem RND mit, dass entgegen dieser Berichte „alle russischen Märkte, wie in unserem letzten Statement angekündigt, dauerhaft geschlossen bleiben“. Auf weitere Nachfragen wollte der Konzern nicht eingehen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Tengelmann-Konzern hatte bis vor wenigen Wochen noch 27 Baumärkte mit etwa 4900 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Russland betrieben. In Deutschland ist Obi Marktführer unter den Baumärkten und machte zuletzt in Europa einen Jahresumsatz von 8,7 Milliarden Euro. Davon entfallen rund 5 Prozent auf die Geschäfte in Russland.

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen