Rinteln

18-Kilo-Kamera für die Mongolei

Kurt Gilde zeigt die Möglichkeiten der neuen Kamera, die gestern nach China ging. tol

Kurt Gilde zeigt die Möglichkeiten der neuen Kamera, die gestern nach China ging. tol

Rinteln (wm). Jetzt hat Gilde in seiner Werkstatt in Engern die größte und derzeit schwerste Stereokamera für analoge 3-D-Fotografie fertiggestellt, 18 Kilo schwer, die nach China geht. Gestern hat sie der Käufer, ein chinesischer Institutsleiter mit 10 000 Angestellten, in Hannover abgeholt, um damit nach China fliegen. Der Käufer, ein leidenschaftlicher Amateur, der auf professionellem Niveau fotografiert, braucht die Kamera vor allem für Landschaftsbilder und fotografiert auch in der Mongolei. Bei Minus 40 Grad funktioniert keine Kameraelektrik mehr, die Gilde schon.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Mit dem gewaltigen Format von acht mal zehn Inch, das ist ein Negativformat von 20 mal 25 Zentimetern lassen sich 3-D-Fotos von einer Qualität herstellen, die sich derzeit, betont Gilde, mit digitalen Kameras noch nicht erreichen lässt.

Was man mit einer Gilde-3-D-Kamera erreichen kann, hat unter anderem jüngst Sebastian Denz gezeigt, dem mit einer kleinformatigen Gilde eine Serie mit Fotos von Skatern gelungen ist, die inzwischen in Kunstausstellungen gehandelt werden. Das Fotobuch ist jüngst mit einem Designpreis ausgezeichnet.

Fotografen wissen, 3-D-Fotografie hängt vor allem von der Qualität der Kamera ab, denn beide Objektive müssen präzise synchron auslösen, soll es ein dreidimensionales Bild ergeben. Das erfordert höchste feinmechanische Präzision, schildert auch Gilde: „Das ist eine ganz andere Welt.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Gilde hat übrigens, weil es auf dem Markt nichts passendes gab, gleich auch noch den Kamerakoffer für das 18-Kilo-Unikat gebaut – übrigens mit Schaumstoff von Polyform aus Rinteln gepolstert. Und Gilde ahnt, was da auf den Fotografen zukommt, wenn er mit dem feinmechanischen Meisterwerk in die Mongolei zum Fotografieren fährt: „Der braucht mindestens noch zwei Träger für die ganze Ausrüstung.“

Es ist eine wahrhaft universelle Kamera für Puristen, Perfektionisten und erschließt Fotografen die Welt von Skylines bis zu Makroaufnahmen. Geo-Fotograf Heiner Müller-Elsner war mit einer Gilde im Hamburger Hafen unterwegs, Stern-Fotograf Harf Zimmermann hat Fotos von Hiddensee bis zum Watzmann geschossen, der US-Fotograf Ken Geiger für National Geographic Stonehenge bei Nacht aufgenommen, ein chinesischer Fotograf der Gilde einen Bildband, „The Soul of the Wilderness“, gewidmet.

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken