Kündigungen bei Neschen

Mitarbeiter müssen gehen

Die Neschen Coating GmbH hat zehn Mitarbeiter entlassen, insbesondere für den Vertrieb werden aber neue eingestellt.

Die Neschen Coating GmbH hat zehn Mitarbeiter entlassen, insbesondere für den Vertrieb werden aber neue eingestellt.

Bückeburg. Die Entlassungen seien notwendig gewesen, da die Personalkostenquote habe gesenkt werden müssen, um Wachstum für die nächsten Jahre generieren zu können. „Wir wollen wieder wirklich anfangen mit Wachstum“, sagte Tittgemeyer. Aus diesem Grund würden derzeit unbesetzte Bereiche mit neuem Personal besetzt, insbesondere im Vertrieb. Mit Wirkung zum 1. April ist auch der Vertrieb mit der Gründung der Filmolux Deutschland GmbH aus dem Unternehmen ausgegliedert worden, ein sogenannter „carve out“ – um unabhängiger zu sein, wie Tittgemeyer die Ziele umriss, der zum 1. April als neuer Geschäftsführer auch von Filmolux bestellt worden ist.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Betriebsratsvorsitzende Heinrich Heuer bezeichnete die zehn Entlassungen und die „Anpassung an Umsatzzahlen“ als „bitter, aber notwendig“. Die betroffenen Mitarbeiter hätten nicht den Stellenanforderungen der neu zu besetzenden Posten genügt. Der Betriebsrat sei gehört worden und habe seine Stellungnahme abgegeben: „Wenn die Umsatzzahlen nicht mitmachen, ist schnell das Ende der Fahnenstange erreicht.“ Die Aufstellung eines Sozialplans sei nicht notwendig gewesen, da weniger als zehn Prozent der Belegschaft betroffen gewesen seien.

Verbandstarifvertrag abgeschlossen

Heuer bestätigte, dass inzwischen mit der Neschen Coating GmbH ein sogenannter firmenbezogener Verbandstarifvertrag abgeschlossen worden ist. Mit dessen Vereinbarungen wird erreicht, dass die Neschen-Belegschaft bis 2019 wieder das Lohnniveau des Tarifvertrags erreicht. Mitarbeiter hatten in den vergangenen Jahren in den Zeiten der Krise durch Lohnverzicht ihren Teil zur Sanierung des Unternehmens beigetragen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Neschen hatte nach Angaben aus dem Dezember circa 270 Mitarbeiter und erwirtschaftete einen Umsatz von knapp 60 Millionen Euro. Zu aktuellen Entwicklungen wollte sich der Geschäftsführer Tittgemeyer angesichts der erst im Dezember 2016 erfolgten Übernahme noch nicht äußern.

Nach jahrelanger Krise und einem Insolvenzverfahren war der Geschäftsbetrieb der Neschen AG im Dezember 2016 von der neu gegründeten Neschen Coating GmbH übernommen worden, deren Eigentümerin die Blue Cap AG ist, eine börsennotierte Beteiligungsgesellschaft mit Sitz in München. Mit dem Übergang ist für die Marken Neschen und Filmolux die Insolvenz beendet. rc

Mehr aus Wirtschaft regional

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen